Anzeige
Fricke Top Slider

www.foerde.news

- Blaulichteinsätze in Rendsburg -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Polizei-Einsatzgeschehen in der Silvesternacht für den Bereich Rendsburg und Eckernförde

von

Rendsburg/Eckernförde - Verstöße bei Privatfeiern wurden nicht gemeldet/festgestellt. Foto: Justin Nowaczyk

Die Regionalleitstelle in Kiel dokumentierte für das gesamte Kreisgebiet 60 Einsätze (69 im Vorjahr) für den Zeitraum vom

31.12.2020 (18 Uhr) bis 01.01.2021 (6 Uhr). Im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Rendsburg waren es 19 Einsätze (im Vorjahr 28). Der Dienstgruppenleiter des Polizeireviers Rendsburg sprach von einer geringen Einsatzbelastung. Dies konnte der Dienstgruppenleiter vom Polizeirevier in Eckernförde allerdings, was den ruhigen Einsatzverlauf anging, nochmal toppen, nach Mitternacht kam es im gesamten Stadtgebiet von Eckernförde bis 06.00 Uhr zu keinem einzigen polizeilichen Einsatz mehr. An den für die Stadt Rendsburg und Eckernförde mit "Böllerverbot" belegten Plätzen trafen sich nur wenige Menschen und hielten sich offensichtlich an die Regelungen. Wie erwartet gingen einige Anrufe / Nachfragen ein, ob "Böllern" nicht evtl. allgemein verboten sei.

Verstöße bei Privatfeiern wurden nicht gemeldet/festgestellt. Die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers Rendsburg fuhren im genannten Einsatzzeitraum lediglich zu zwei Einsätzen, wo Verstöße gegen die Abstandsregeln gemeldet wurde, hier hatten die Beamten dann aber keine Feststellungen. In Eckernförde kam es zu keinen sogenannten Corona Einsätzen. Man kann also durchaus bei diesem Jahreswechsel 2020/2021 im gesamten Kreisgebiet Rendsburg / Eckernförde von dem ruhigsten Silvester aller Zeiten sprechen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück