Anzeige
Fricke Top Slider

www.foerde.news

- Blaulichteinsätze in Rendsburg -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Historisches 320 Jahre altes Wohnhaus vom Feuer zerstört

von

Das Feuer hat das Haus vollständig vernichtet - Foto: Westkuesten-news.de / Florian Sprenger

Über 320 Jahre lang bot das Wohnhaus auf dem Masurenhof in Hamweddel bei Jevenstedt im Kreis Rendsburg-Eckernförde den Menschen Schutz vor Wind und Wetter und ein Zuhause - doch in der Nacht zum Mittwoch vernichtete ein Großfeuer das gesamte, im Jahre 1696 errichtete Haus, in dem sich vier Wohnungen und ein Zimmer befanden.
"Wir schauten aus dem Schlafzimmerfenster und sahen einen Brand wie noch nie zuvor gesehen haben - sowas haben wir noch nie erlebt - ich habe erstmal ganz schnell meine Hose, Jacke und Schlüssel gesucht und sind danach sofort raus." schilderte Günter Lingen.

Über 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten an, um den Brand zu bekämpfen. Doch trotz eines massiven Löschangriffs konnten die Einsatzkräfte das Haus nicht mehr retten. Im Holz des Dachstuhls fanden die Flammen schnell Nahrung und breiteten sich rasant aus.

-Anzeige-

www.förde.news


Alle Bewohner konnten sich jedoch ins Freie retten und blieben - bis auf einen Schock - unverletzt. So auch Mieter Uwe Kilian, der zunächst im Hauses seines Vermieters Zuschlupf fand. "Ich hörte Knallgeräusche und dachte an Feuerwerkskörper - doch dann entdeckte ich den Brand. Wir sind dann nur schnell raus und mussten auch draußen bleiben", schildert er seine Erlebnisse.

Wo und warum das Feuer in dem historischen Gebäude ausbrach ist noch völlig unklar. Die Polizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

www.förde.news


Alle Bewohner konnten sich jedoch ins Freie retten und blieben - bis auf einen Schock - unverletzt. So auch Mieter Uwe Kilian, der zunächst im Hauses seines Vermieters Zuschlupf fand. "Ich hörte Knallgeräusche und dachte an Feuerwerkskörper - doch dann entdeckte ich den Brand. Wir sind dann nur schnell raus und mussten auch draußen bleiben", schildert er seine Erlebnisse.

Wo und warum das Feuer in dem historischen Gebäude ausbrach ist noch völlig unklar. Die Polizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen.

-->

Zurück