Anzeige
Fricke Top Slider

www.foerde.news

- Blaulichteinsätze in Rendsburg -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Eine Person auf dem Bosseer Schoor vermisst

von

WESTENSEE - Der vermisste Mann wurde trotz langer Suche nicht gefunden - Symbolbild: Thomsen

Beim ausbringen eines Weihnachtsbaumes auf dem Bosseer Schoor sind zwei Kanufahrer gekentert. Eine Person konnte an Land schwimmen,

Die Suche nach dem vermissten Kanufahrer wurde gegen 22:30 Uhr nach Absprache aller Einheiten, eingestellt. Die Einsatzstelle wird nach dem Rückbau und Abzug der Einsatzkräfte an die Kripo übergeben, welche dann alle weiteren Maßnahmen einleiten wird.

Trotz einem Großaufgebot an verschiedenen Einsatzkräften aus Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, Tauchern und dem Technischen Hilfswerk, mit diversen Booten (7, 3 davon mit Sonar), Drohne und Hubschrauber mit Wärmebildkamera und gut 90 Einsatzkräften gelang es nicht die vermisste Person bislang ausfindig zu machen.

Eingesetzte Kräfte waren die Feuerwehren Westensee, Brux, Kronshagen, Felde, Wrohe, Molfsee und Bordesholm sowie die Drohneneinheit der FF Fockbek, der Rettungsdienst mit einem RTW, Leitenden Notarzt und Organisatorischem Leiter Rettungsdienst, sowie der ASB Tauchereinheit aus Kiel. Zusätzlich die Polizei auch mit einem Suchhubschrauber. Das Technische Hilfswerk unterstütze von der Land- und Seeseite mit einem Boot und der Beleuchtungsgruppe sowie deren Fachberater. Des Weiteren waren der Amtwehrführer Achterwehr B. Hansen, sowie die Psychosoziale Notfallseelsorge E + B an der Einsatzstelle.

Die Gesamteinsatzleitung hatte der Gemeindewehrführer Westensee N. Stöfhas.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück