- Nordfriesland -

Covid-19-Gefahr: Dringender Aufruf des Gesundheitsamtes nach Party auf Sylt

von

Sylt - Nach Schilderung, des positiv getesteten Mannes haben sich gleichzeitig mit ihm zwischen 70 und 100 Personen in dem Lokal aufgehalten

Das Gesundheitsamt des Kreises Nordfriesland bittet um Mithilfe: Es wurde am 7. Oktober über einen Corona-Fall auf Sylt informiert. Der betroffene Mann gab Auskunft über seine privaten und beruflichen Kontakte der letzten Tage, so dass das Gesundheitsamt sie erreichen konnte. Allerdings hatte er auch ein beliebtes Lokal aufgesucht, in dem die bekannten AHA-Regeln seiner Erinnerung nach kaum beachtet wurden. Nach seiner Schilderung haben sich gleichzeitig mit ihm zwischen 70 und 100 Personen in dem Lokal aufgehalten. Das Gesundheitsamt muss nun ermitteln, wer welche Kontakte zu dem betroffenen Mann hatte, und ob diese relevant für das Unterbrechen der Infektionskette sein könnten. Andernfalls besteht ein Gesundheitsrisiko für die möglichen Kontaktpersonen und alle Menschen, mit denen sie in den nächsten Tagen zu tun haben.

Der Betreiber des Lokals konnte nur unvollständige und großenteils fehlerhafte Kontaktdatenlisten vorlegen. Viele Gäste scheinen keine oder fahrlässig oder vorsätzlich falsche Angaben gemacht zu haben. Möglicherweise sind manche auch von Lokal zu Lokal gezogen und haben sich nicht überall eingetragen.

Das Gesundheitsamt in Husum bittet alle Personen, die sich in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 2020 ab 23:30 Uhr in dem Lokal »American Bistro«, Paulstraße 3 in Westerland/Sylt, aufgehalten haben, dringend, sich zu melden. Die Hotline des Gesundheitsamtes ist am Wochenende von 10 bis 13 Uhr unter Tel. 0800 200 66 22 zu erreichen. Alternativ können die korrekten Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer, Uhrzeit des Besuchs) per E-Mail an corona-rueckfragen@nordfriesland.de gesandt werden. Das Gesundheitsamt wird sich am Sonntagnachmittag mit allen gemeldeten Kontakten in Verbindung setzen. Montags bis freitags ist die Hotline von 8 bis 16 Uhr besetzt.

»Diese Party könnte ein Superspreader-Ereignis werden«, befürchtet Nina Rahder, die Leiterin des Fachbereiches Sicherheit, Gesundheit und Veterinärwesen der Kreisverwaltung Nordfriesland. »Deshalb ist es so wichtig, dass wir alle Beteiligten schnellstmöglich erreichen. Auf das Bußgeld, das alle Gäste zahlen müssten, die sich nicht ordentlich in die Listen eingetragen haben, verzichten wir. Uns ist es jetzt nur wichtig, die Ausbreitung des Virus zu stoppen.«

Wer sich meldet, wird nach Möglichkeit bereits am Montag zu einem Coronatest eingeladen, der nach einigen Tagen wiederholt wird.


---------------------------------------------------
-Anzeige-

www.foerde.news


Zurück