Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Tesla kommt nach Flensburg – Pop-Up Store in der Flensburg-Galerie

von

Zur Probefahrt stehen das weiße Model "Y" und das blaue Model "3" - Foto: Thomsen

Flensburg - Tesla, der innovative Hersteller von Elektrofahrzeugen, baut seine Präsenz in Deutschland weiter aus und eröffnet am 20. April seinen ersten Pop-Up Store in Flensburg, Schleswig-Holstein. Diese Eröffnung markiert die zweite Tesla-Location, nach Kiel,  in dem norddeutschen Bundesland und ist Teil einer strategischen Anpassung an die gesamtdeutsche Ausrichtung des Unternehmens.

Der neue Standort in der Flensburg Galerie, nahe dem Eingang beim Südermarkt, bietet optimale Bedingungen, um die Flensburger und Besucher über Elektromobilität aufzuklären und die neuesten Tesla-Modelle vorzustellen. Von 9:30 Uhr bis 20 Uhr wird das Tesla-Team täglich Informationen bereitstellen und Probefahrten anbieten. Besonders hervorzuheben ist das vollelektrische Kompakt-SUV, das Tesla Model Y, welches in der Tesla Gigafactory Berlin-Brandenburg produziert wird. Ab dem 20. April können Interessierte Probefahrten mit dem ersten in Deutschland gefertigten Tesla sowie dem Model 3 buchen – sowohl vor Ort als auch online.

Die Eröffnung des Pop-Up Stores ist ein weiterer Schritt in Teslas Expansion in Deutschland, wo das Unternehmen bereits über 40 Standorte betreibt und eines der dichtesten Netze an Schnellladestationen, den sogenannten Superchargern, unterhält. Mit über 1.000 Standorten und 10.000 Schnellladeplätzen in Europa setzt Tesla weiterhin Maßstäbe in der Infrastruktur für Elektromobilität.

Eröffnungs-Event

Zur Feier der Eröffnung lädt Tesla am Samstag, den 20. April 2024, alle Interessierten ein, den neuen Standort von 10:00 bis 17:00 Uhr zu besuchen. Die Besucher können sich auf Testfahrten mit dem Model Y und Model 3 freuen, das Team kennenlernen und sich umfassend über Elektromobilität und die Produkte von Tesla informieren.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück