- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Straßensanierung in Flensburg - Baumaßnahmen sind verschoben

von

Für alle geplanten Sanierungen erhält die Stadt vom Land Fördermittel in Höhe von 862.000 Euro. - Archivfoto: Thomsen

Eigentlich hieß es in Flensburg wieder: Achtung, Baustelle! Die Osterallee sowie die Bismarckstraße sollten jeweils eine neue Straßendecke erhalten. Doch das TBZ-Flensburg teilte mit, dass die Straßen wetterbedingt erst im Frühjahr 2023 saniert werden.

Die Temperaturen halten sich konstant um den Gefrierpunkt und machen Asphaltierungsarbeiten unmöglich, so Hans-Werner Christensen, Projektkoordinator des TBZ.

Im kommenden Jahr brauchen die Verkehrsteilnehmenden dann an der einen oder anderen Stelle Geduld im Flensburger Stadtgebiet. Für alle geplanten Sanierungen erhält die Stadt vom Land Fördermittel in Höhe von 862.000 Euro. Das gab Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen am 5. Dezember in Kiel bekannt. "Jede Baustelle ist nervig, wenn man deswegen im Stau steht oder Umwege fahren muss. Aber sie sind nötig, um die Straßen wieder in Schuss zu bringen und sicheres Fahren zu ermöglichen", sagte Madsen.

Folgende Bauvorhaben sind ab Frühjahr 2023 geplant:

  • Osterallee (K2) zwischen Mürwiker Straße und Kiefernweg, Länge: ca. 1,5 km, Deckenerneuerung.
  • Bismarckstraße (L 249) zwischen Adelsbyer Kirchenweg und Lautrupsbach sowie zwischen Hafermarkt und Mommsenstraße, Länge der zwei Bauabschnitte jeweils ca. 280 Meter, Deckenerneuerung.
  • Schleswiger Straße (K 25) zwischen Munketoft und Neumarkt, Länge: ca. 140 Meter, Baustart: Frühsommer 2023, Deckenerneuerung.
  • Westerallee (K 15) zwischen Raiffeisenstraße und Tim-Kröger-Weg, Länge ca. 765 Meter, Ausbau des Geh-und Radwegs.

„Vor allem der Ausbau des Geh- und Radwegs an der Westerallee wird einen großen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten – sowohl für den nicht-motorisierten als auch für den motorisierten Verkehr. So kommen sich die Menschen, die im Auto, auf dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind, nicht mehr so leicht in die Quere“, so der Minister. Erste Bauarbeiten zur Freimachung des Baufeldes werden im Januar 2023 beginnen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück