- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Stationäre Impfstelle öffnet am 1. Dezember in der Flensburg Galerie

von

Flensburg - Terminvergabe macht nur die KVSH, nicht das Centermanagent der Galerie - Foto: Thomsen

Zwischen Semmeln und Milch einkaufen, kann man in Flensburg seit dem 01.Dezember sich impfen lassen. Dabei ist es egal ob Erst-, Zweit- und Booster-, also Auffrischungsimpfungen.

Die Stadt Flensburg hat im Auftrag des Landes Schleswig-Holstein in kürzester Zeit Räumlichkeiten im ersten Obergeschoss der Flensburg Galerie hergerichtet. Wo vorher Mode verkauft wurde, für Menschen die nicht dem Standard der Modebranche entsprachen, ist ein Impf-Zentrum entstanden. Hier können in den kommenden Monaten zwei Impflinien betrieben werden.

Vorteil an der aktuellen Lage ist, dass diese nicht wie beim alten Impfzentrum am Stadtrand ist, sondern Zentral. "Neben dem Wochenmarkteinkauf, kann man eben auch gleich zum Impfen gehen.“ sagte die Gesundheitsdezernentin der Stadt Flensburg Karen Welz-Nettlau. Weiter sagt sie: "Ein entscheidender Faktor, dass wir nicht in den Lockdown gehen müssen, ist, dass genügend Leute geimpft sind.“ Wo vorher Mode anprobiert wurde, wird heute geimpft.

Ärztliches Personal der KVSH und Mitarbeitende des DRK Flensburg werden dort rund 450 Corona-Schutzimpfungen, mit dem Impfstoff von Moderna oder Biontech, täglich bzw. 9.600 Impfungen monatlich durchführen können. Zuvor ist eine Terminbuchung unter www.impfen-sh.de erforderlich und soll unter anderem dazubeitragen, dass sich möglichst keine Warteschlange bildet. In der Zeit vom 25.11. bis 2.12.21 werden sich, nach Angaben des Landes, nur Menschen, die älter als 60 Jahre sind, anmelden können. Ab dem 2.12.21 steht allen Menschen die Terminbuchung offen. Dabei sind die Termine bis Februar 2022 verfügbar. Ohne vorherige Terminvereinbarung wird eine Impfung nicht möglich sein. Die Vergabe von Terminen macht nicht  das Centermanagement von der Flensburg Galerie sondern nur die KVSH.  

Da schon viele Impfwillige beim Centermanagement angerufen haben, kennt die Managerin Alina Sime die Telefonnummer für die Terminvergabe auswendig: 0800-4556550. Diese ist von Mo-Fr von 8-18 Uhr erreichbar.

Die Nachfrage sei in letzter Zeit nach dem Impfen sehr hoch, dies merkt man an allen freien Impfaktionen. So berichtet der Flensburger Arzt Dr. Karlheinz Doerwald, der im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) die Organisation übernommen hat: "Bei uns wird ja wirklich die Bude eingerannt“. „In Viöl standen die Leute in der Kälte an, hier können sie zwischendurch shoppen“, sagt er weiter.

Die stationäre Impfstelle ist mit dem Fahrstuhl und der Rolltreppe erreichbar und somit barrierearm. Dort angekommen, ist die Aufnahme persönlicher Daten an der Anmeldung der erste Schritt und dann erfolgt ein ärztliches Aufklärungsgespräch. Anschließend – nach ärztlicher Zustimmung – erfolgt die Impfung. Die Einhaltung einer Nachbeobachtungszeit von mindestens 15 Minuten wird empfohlen. Nach dieser Zeit ist der Ausdruck des digitalen Impfzertifikats kostenfrei erhältlich. Zur Impfung sollten Personalausweis/Reisepass und Impfpass mitgebracht werden.

Wartezeit verringern:

Um eine möglichst geringe Wartezeit für alle zu ermöglichen, ist es von Vorteil die erforderlichen Unterlagen für mRNA-Impfstoffe (Anamnese, Einwilligung, Aufklärungsmerkblatt) ebenfalls ausgefüllt mitzubringen. In der Impfstelle besteht durchgehend die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Weitere Informationen stehen unter www.schleswig-holstein.de und beim Robert-Koch-Institut unter www.rki.de zur Verfügung.

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag 10:00 bis 20:00 Uhr (Impfungen in der Zeit von 10:30-19:30 Uhr). Flensburg Galerie, 1. OG (die stat. Impfstelle ist barrierefrei), neben dem Elektronikmarkt.


Zurück