- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Stadtwerke Flensburg: Geschäftsführerwechsel aufgrund strategischer Differenzen

von

Dr. Wernicke hatte seit Januar 2021 die Leitung der Stadtwerke Flensburg inne - Archivfoto: Thomsen

Flensburg - In einer gemeinsamen Sitzung am 21. März 2023 haben der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Flensburg die sofortige Beendigung der Tätigkeit von Geschäftsführer Dr. Dirk Wernicke beschlossen. Als Grund wurden unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung des Energieversorgers genannt.

Dirk Thole, der bisherige kaufmännische Leiter des Unternehmens, übernimmt ab sofort die Geschäftsführung und wird zunächst bis zum 30. Juni 2024 die Verantwortung für die Umsetzung der strategischen Ziele der Stadtwerke tragen. Thole, der bereits in der ersten Führungsebene tätig war, genießt das uneingeschränkte Vertrauen von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung. Durch seine umfassenden Kenntnisse der Mitarbeiter, Abläufe und Strukturen des Unternehmens kann er ohne lange Einarbeitungszeit das operative Geschäft nahtlos übernehmen.

Dr. Wernicke hatte seit Januar 2021 die Leitung der Stadtwerke Flensburg inne und führte das Unternehmen erfolgreich durch die Herausforderungen der Corona-Pandemie sowie die Energiemarktkrise infolge des Ukrainekriegs. Er setzte sich insbesondere dafür ein, die Transformation der Stadtwerke Flensburg hin zur Klimaneutralität bis 2035 voranzutreiben. Die entsprechenden Vorlagen wurden im Dezember 2022 von der Flensburger Ratsversammlung verabschiedet.

Der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung bedanken sich bei Dr. Wernicke für seinen Einsatz bei den Stadtwerken Flensburg in den vergangenen beiden Jahren.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück