Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

SPD will Wohnungsbau am Hafen-Ost

von

Es bleiben noch 10 Jahre zur Entwicklung, dann läuft die Förderung aus - Foto: Thomsen

Flensburg - Nach den Aussagen von Staatssekretär von der Heide, hat sich erneut eine Debatte um die Zukunft des Sanierungsgebiets Hafen-Ost entwickelt. Für die SPD ist dies Anlass einen neuen Fokus im Sanierungsgebiet zu setzen. „Uns bleiben 10 Jahre zur Entwicklung dieses Quartiers, dann läuft das Förderprogramm aus“, so Lars Christiansen, Mitglied im Planungsausschuss.

Die Ausrichtung der SPD heißt Wohnungsbau. „Jetzt ist nicht die Zeit für Träumereien, sondern für Wohnungsbau“, so Christiansen weiter. Er blickt unter anderem auf die Fläche des Baustoffhändlers Jacob Cement. „Hier ist eine der wenigen Flächen, auf der realistisch und zeitnah neue Wohnungen entwickelt werden können, da diese nicht auf dem Gelände des Wirtschaftshafens liegen. Gelingt uns dies, kann das Gebiet trotz aller Umstände noch zu einem ordentlichen Abschluss gebracht werden.“, so Christiansen abschließend. Die SPD will hierfür die Umsetzungsphasen des Sanierungsgebiets tauschen. Waren zunächst die Entwicklung der Promenade mit der dazugehörigen Infrastruktur geplant, will die SPD nun den Fokus auf das vordere Wohngebiet legen.

Ganz kritiklos möchte Christiansen jedoch auch nicht auf die eigene Verwaltung blicken: „Es wurde sich jahrelang mit Stadtplanern innovative Gedanken über die Entwicklung des Gebiets gemacht und dabei die ganz grundlegenden Dinge, wie die Genehmigungen, die Baukosten und die Umsetzbarkeit der Vorhaben aus dem Auge verloren. Das sollte uns zu denken geben“, so Christiansen abschließend.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück