Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

SG Flensburg-Handewitt muss Ausfall von Kay Smits verkraften

von

Der 26-jährige Linkshänder leidet unter einer subarkuten Myokarditis. - Archivfoto: Iwersen

„Nachdem die von Kay beklagten Beschwerden und auch die ersten Untersuchungsergebnisse den dringenden Verdacht auf eine Infektion mit Beteiligung des Herzens ergaben. bestätigte sich letztendlich die Diagnose einer subarkuten Myokarditis. Hierbei gilt mein großer Dank Dr. med. Norbert Henke Chefarzt der Kardiologie der Rehaklinik Damp und Prof. Dr. Derk Frank Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Campus Kiel vom UKSH für ihre unglaublich schnelle und kompetente Hilfestellung", erläutert SG Mannschaftsarzt Dr. Torsten Ahnsel Smits aktuelle Situation.
Der 26-jährige Linkshänder leidet unter einer subarkuten Myokarditis. Diese Diagnose stellte das Arztetrio Anfang der Woche. Wie lange Trainer Nicolej Krickau auf seinen Rückraumspieler verzichten muss. ist noch nicht klar ... Kay wird bis auf Weiteres ausfallen. Wir werden seinen Gesundheitszustand mit engmaschigen Verlaufskontrollen weiter beobachten, gehen aber erfreulicherweise von einem milden Krankheitsverlauf aus", so Dr. Ahnsel.
Wir sind natürlich traurig, dass wir auf Kay verzichten müssen, aber die Gesundheit hat wie immer oberste Priorität und wir sind froh, dass wir Klarheit über die Situation haben", äußert sich SG Trainer Nicolej Krickau zum Ausfall. .. Außerdem haben wir ein Team mit vielen Ressourcen und die restliche Gruppe muss etwas mehr Aufgaben lösen als gewöhnlich."
„Die Diagnose von Kay trifft uns natürlich hart. Auch für Kay tut mir der Ausfall und damit auch das Verpassen der Europameisterschaft natürlich besonders leid. Jedoch steht die Gesundheit immer an erster Stelle. Als SG Familie werden wir Kay so gut es geht unterstützen, damit er schnellstmöglich wieder gesund wird", so SG Geschäftsführer Holger Glandorf.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück