- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Polizei mit schnellem Ermittlungserfolg

von

Der Flensburger Stadtanzeiger berichtete bereits, das am Samstag in den frühen morgen Stunden ein 48-jähriger Mann in der Harrisleerstraße nach einer Körperverletzung schwer verletzt wurde. 

Bericht vom Samstag

Noch in den Nachmittagsstunden konnte am Samstag, 05.07.14 aufgrund von Zeugenhinweisen ein Tatverdächtiger ermittelt und vorläufig festgenommen werden.

 

   Ein bei weiteren Hausbefragungen  vor Ort ermittelter Zeuge hatte der Polizei berichtet, dass das Opfer ohne Vorwarnung mit mehreren wuchtigen Schlägen mit einer Art Holzlatte auf den Kopf geschlagen wurde. Der tatverdächtige soll das Opfer anschließend quasi achtlos am Rinnstein liegen gelassen haben. Andere Passanten erkannten zeitnah die schweren Verletzungen des nicht mehr ansprechbaren Geschädigten und riefen unverzüglich Hilfe herbei.

 

   Eine Erstversorgung nach Notarzteinsatz erfolgte in der Diako Flensburg. Hier wurde sehr schnell erkannt, dass die mehrfachen schwerwiegenden Kopfverletzungen umgehend in einer Spezialklinik behandelt werden müssen. Es erfolgte ein Weitertransport mit einem Rettungshubschrauber. In Hamburg wurde das Opfer noch am Samstag notoperiert und in ein künstliches Koma gelegt.

 

   Der Beschuldigte räumte im Rahmen der verantwortlichen Vernehmung ein, das Opfer geschlagen zu haben. Der Tat waren nach den Ermittlungen  einige Zwischenfälle zwischen den Kontrahenten vorangegangen, die überwiegend einer Beziehungsstreitigkeit zuzurechnen sind.

 

   Der einschlägig vorbestrafte 49- jährige Flensburger  wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Flensburg noch am Samstag dem Haftrichter des Amtsgerichtes Flensburg vorgeführt  und wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlages  in Untersuchungshaft genommen.

 

   Die Bezirkskriminalinspektion Flensburg sucht immer noch nach Zeugen der Tat, insbesondere auch nach den Hilfeleistenden. Die Polizei bittet, sich unter Telefon 0461/484-0 oder bei  jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

PM:Polizei Flensburg


Zurück