- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Mitsubishi Hitec Paper gerettet - Neuen Eigentümer gefunden

von

Der neue Oberbürgermeister von Flensburg, Fabian Geyer, begrüßt die Nachricht des Verkaufs von Mitsubishi HiTec Paper, als gute Nachricht für die Stadt. - Foto: Thomsen

Lange war unklar, was mit dem Mitsubishi HiTec Paper-Standort in Flensburg geschehen würde. Nun steht jedoch fest, dass das Unternehmen einen neuen Eigner erhält. Die japanische Muttergesellschaft gab bekannt, dass sie den Flensburger Standort an Timber QCP verkaufen wird, einem Teil des Investmentunternehmens Quantum Capital Partners. Flensburg und Bielefeld bilden zusammen Mitsubishi HiTec Paper Europe.

Mitsubishi Paper Mills, das im August 2022 bekannt gab, dass es den Flensburger Standort verlassen würde, betrachtet den Verkauf an Timber QCP als die beste Lösung aus allen Optionen. Die Details des Verkaufs sollen bis Ende des Sommers geklärt sein.

Der neue Oberbürgermeister von Flensburg, Fabian Geyer, begrüßt die Nachricht des Verkaufs von Mitsubishi HiTec Paper an ein süddeutsches Unternehmen, das derzeit diskutiert wird, als gute Nachricht für die Stadt. Statt des früheren Szenarios einer Schließung des Standorts und dem Verlust von fast 200 Arbeitsplätzen, würde ein solcher Verkauf ein starkes Signal für Flensburg bedeuten und die Zukunft von Feldmühle als eines der ältesten Unternehmen der Stadt sichern. Als Oberbürgermeister begrüßt Fabian Geyer den Verkauf und die damit verbundene Sicherung des Betriebs sehr.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück