- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Katalysator-Klau vorbeugen: Sicher Parken während des Sommerurlaubs

von

Deutschland - Grund für die Häufung der Diebstähle, ist das wertvolle Innenleben in Kombination mit steigenden Rohstoffpreisen - Foto: Thomsen

Die Sommerferien beginnen und es beginnt die Reisesaison. In diesem Jahr werden laut aktuellen Umfragen besonders viele Reisewillige mit dem Auto unterwegs sein. Ob am Urlaubsort oder auch vor dem Reisebeginn zu Hause: Gerade in den Sommerferien ist auf eine sichere Abstellmöglichkeit für das Auto zu achten, um dem Katalysator-Diebstahl vorzubeugen. Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, informiert über den Diebstahl-Trend und wie er sich vereiteln lässt.

 

Warum sind Katalysatoren begehrtes Diebesgut?
Katalysatoren sind begehrtes Diebesgut. Grund dafür ist das wertvolle Innenleben in Kombination mit steigenden Rohstoffpreisen: Das Fahrzeugteil zur Abgasnachbehandlung enthält die Edelmetalle Palladium, Platin und Rhodium. Gerade die Rhodium-Preise sind in den letzten Jahren stark angestiegen und beim Recycler winken aktuell mehrere hundert Euro für einen gebrauchten Katr. Bestohlene müssen hunderte, manchmal tausende Euro aufwenden, um die Auspuffanlage zu reparieren.

 

Wer ist besonders gefährdet?
Diebstahlgefährdet sind vor allem ältere Benziner, deren „Kat“ nicht nur mehr Rhodium enthält, sondern auch leicht zugänglich verbaut ist. Ebenfalls erhöht ist der Anteil an Edelmetallen in Hybrid-Fahrzeugen. Daneben stehen Sprinter und Wohnmobile hoch im Kurs, da sie aufgrund ihrer Höhe nicht einmal angehoben werden müssen, um an den Katalysator zu gelangen. Geübte Hände benötigen hier nur wenige Minuten, um den Katalysator auszubauen. In neueren Fahrzeugen ist der Kat besser geschützt und zum Beispiel im Motorraum verbaut.

 

Gefahrenzeit Sommerferien
In den Sommerferien besteht erhöhte Diebstahlgefahr: Steht das Auto längere Zeit unbeobachtet, weil man im Urlaub ist, oder am Urlaubsort keine Parkmöglichkeit in Sichtweite besteht, ist das Fahrzeug besonders gefährdet. Der ACE rät gerade in der Urlaubszeit dazu, beim Abstellen des Autos einige Dinge zu beachten, die den entscheidenden Vorteil bringen können:

 

Sicheren Stellplatz wählen
Für größtmögliche Sicherheit gefährdeter Fahrzeuge sorgt eine abschließbare Einzelgarage. Öffentlich zugängliche Stellplätze sollten sich möglichst an belebten, gut beleuchteten Straßen befinden, so der ACE. Menschenleere Industriegebiete oder abgelegene Wege sind hingegen keine geeigneten Orte, um sein Auto längere Zeit abzustellen. ACE-Tipp: Steht der Sommerurlaub bevor und das Auto soll in der Nachbarschaft längere Zeit geparkt werden, wenn möglich  die Nachbarn informieren, sodass sie einen Diebstahlversuch rechtzeitig erkennen können.

 

Diebstahlsicherung: Gewusst wie!
Bei unbekannter Parksituation am Urlaubsort ist vor dem Reiseantritt eine Diebstahlsicherung in Betracht zu ziehen. Details dazu weiß die Fachwerkstatt. ACE-Hinweis: Feste Schutzplatten nicht unüberlegt selbst anbringen. Dies kann zu gefährlicher Überhitzung führen. Bauliche Veränderungen am Fahrzeug müssen zugelassen und in der Regel in den Kfz-Papieren vermerkt werden. Eine mögliche Alternative: eine Alarmanlage mit Neigungssensor, die beim Aufbocken des Fahrzeugs warnt. Katalysatoren neuerer Fahrzeuge verfügen teilweise über eine Kennung, sodass sie nach dem Diebstahl ihrem Ursprungsort zugeordnet werden können, was eine abschreckende Wirkung auf Diebe haben kann. Ob dies auf das eigene Fahrzeug zutrifft, lohnt sich beim Hersteller zu erfragen.


Zurück