Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Justizministerin von der Decken besucht Vollzugsanstalt Flensburg

von

Die Ministerin wandte sich auch an die Gefangenen, die die Weihnachtstage im Gefängnis verbringen müssen. - Archivfoto: Thomsen

Flensburg - Justizministerin Kerstin von der Decken hat am heutigen Heiligabend einer guten Tradition folgend eine der Justizvollzugsanstalten des Landes besucht. Beim Besuch der JVA Flensburg dankte sie der Anstaltsleiterin Britta Vogelsang sowie allen Bediensteten des Justizvollzugs für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit: „Es ist mir wichtig, an diesem Tag auch an die Menschen zu denken, die heute nicht bei ihren Familien sein können - wie die Bediensteten im Justizvollzug. Im Interesse unserer Sicherheit leisten Sie engagiert und gewissenhaft ihren oft schwierigen Dienst, an Weihnachten wie an allen anderen Feiertagen rund um die Uhr. Mit meinem Besuch möchte ich ihnen stellvertretend für alle Vollzugsbediensteten meine Wertschätzung und meinen Dank ausdrücken“, sagte die Ministerin.

Justizministerin Kerstin von der Decken zu Besuch in der JVA Flensburg - Archivfoto: Peter Frank

Die Ministerin wandte sich auch an die Gefangenen, die die Weihnachtstage im Gefängnis verbringen müssen. „Weihnachten ist das Fest der Freude, der Familie und der Gemeinschaft. Für Gefangene ist die Realität aber oftmals eine andere. Damit ein bisschen weihnachtliche Stimmung aufkommt, gibt es ein Festessen, Gottesdienste und Weihnachtsschmuck.“

Im Kirchenraum der JVA Flensburg gab es für die Gefangenen bereits in der vergangenen Woche eine Weihnachtsfeier mit Kaffee und Stollen, an denen auch die externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilgenommen haben.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück