Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Innenminister Studt bei der DLRG in Flensburg

von

Innenminister Stefan Studt

Anlässlich der Rumregatta am Sonnabend hat Innenminister Studt die besondere Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements der Flensburger DLRG-Helferinnen und Helfer betont:

 

„Die DLRG zählt mit ihrem Einsatz für den Schwimmsport, das Kinder- und Jugendschwimmen sowie in der Übungsleiter- und Schwimmlehrerausbildung zu den ganz wichtigen Organisationen im Land. In der Strandüberwachung garantieren freiwillige Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer der DLRG seit vielen Jahren die Sicherheit an unseren Stränden oder sie sorgen für die Sicherheit der Teilnehmenden wie heute hier bei einer maritimen Sportveranstaltung. Dieses ehrenamtliche Engagement kann daher nicht hoch genug bewertet werden. Für mich als Innenminister es wichtig, die Strukturen vor Ort zu kennen.“ sagte Studt am 7. Mai in Flensburg.

 

Bei der DLRG Flensburg freut man sich sehr über den Besuch des Innenministers und seine Teilnahme an der Begleitfahrt. Die Einladung kam durch die Landtagsabgeordnete Simone Lange zustande, die die DLRG Flensburg seit langem unterstützt. „Ich freue mich sehr, dass der Innenminister gekommen ist. Die Flensburger Helferinnen und Helfer sind mit einer Begeisterung bei der Sache, die jede Unterstützung verdient. Jetzt müssen wir es nur noch hinbekommen, dass es endlich mit einem neuen Quartier für die DLRG in Flensburg etwas wird. Mit der aktuellen Initiative von SPD, CDU und Grünen in der Ratsversammlung sehe ich das auf einem guten Weg“, sagt Simone Lange.
Bild:Simone Lange - Archivbild -

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück