- Nachrichten -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Bill Gates kauft Anteil an Heineken Bierbrauerei

von

Obwohl Gates in der Vergangenheit nicht als großer Bierfan bekannt war, bleibt unklar, was seine Pläne mit dem Neuerwerb sind

Berichten zufolge hat Bill Gates, der als US-Milliardär und Förderer der medizinischen Forschung bekannt ist, kürzlich einen Anteil von 3,76 Prozent an der niederländischen Großbrauerei Heineken erworben. Der Kaufpreis für 10,8 Millionen Heineken-Aktien soll etwa 883 Millionen Euro betragen haben. Gates kaufte diese Aktien von der mexikanischen Brauerei Femsa, die sich als Heineken-Investorin zurückzog.

Obwohl Gates in der Vergangenheit nicht als großer Bierfan bekannt war, bleibt unklar, was seine Pläne mit dem Neuerwerb sind. In einer Onlinediskussion aus dem Jahr 2018 auf der Plattform Reddit antwortete Gates auf die Frage nach seinem Lieblingsbier, dass er kein großer Biertrinker sei und nur gelegentlich zu einem Light-Bier greife, um mit anderen Biertrinkern mitzuhalten.

Bemerkenswert ist, dass die Bill & Melinda Gates Stiftung im vergangenen Jahr eine Studie finanzierte, die sich mit den Gesundheitsrisiken von Alkoholkonsum befasste. Die Stiftung, die von Gates und seiner Ex-Frau Melinda French Gates finanziert wird, kam zu dem Schluss, dass öffentliche Stellen stärker eingreifen müssen, um die erheblichen Gesundheitsschäden zu verringern, die durch Alkohol verursacht werden, insbesondere bei jüngeren Menschen. Weder Gates noch seine Stiftung haben bisher auf Anfragen zu diesem Thema reagiert.

Bill Gates ist immer noch einer der reichsten Menschen der Welt und sein Vermögen wurde zuletzt auf 116 Milliarden Dollar geschätzt, laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Kauf von Heineken-Aktien wirft jedoch Fragen auf, da Gates in der Vergangenheit als Unterstützer der medizinischen Forschung und des Kampfes gegen gesundheitsschädigende Faktoren wie Alkoholkonsum bekannt war.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück