- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Fünf Verletzte nach missglücktem Überholmanöver

von

Lindewitt/ iwe – Insgesamt fünf Menschen, darunter zwei Kleinkinder und eine schwangere Frau, sind am Sonntagmittag bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße 12 zwischen Großenwiehe und Bredstedt verletzt worden. Zwei Autos wollten einen Audi überholen, der jedoch in diesem Moment auf einen Parkplatz abbiegen wollte. Dabei kam es zum Zusammenstoß zweier Wagen.

Der Unfall geschah gegen 12.15 Uhr auf dem Teilstück zwischen Goldebek und Großenwiehe. Nach ersten Informationen der Polizei wollte der 27-jährige Fahrer eines blauen Audi nach links auf einen Parkplatz an der Landesstraße abbiegen. Ein hinter ihm fahrender Wagen hatte jedoch gerade begonnen, den Audi zu überholen. Dieser Wagen konnte durch eine Vollbremsung und ein Ausweichen einen Zusammenstoß vermeiden – der Fahrer eines dahinter fahrenden BMW musste nun ebenfalls ausweichen und konnte einen Zusammenstoß mit dem abbiegenden Audi A3 nicht mehr vermeiden. Durch den Aufprall wurde der Audi in einen Graben geschleudert.

Unfallzeugen alarmierten Feuerwehr und Rettungsdienst. Da zunächst nicht klar war, ob noch Insassen in den Fahrzeugen eingeklemmt sind, wurden neben drei Rettungswagen und dem Rettungshubschrauber aus Niebüll auch die Feuerwehren Großenwiehe, Wanderup und Högel zur technischen Hilfe alarmiert. Die Helfer brauchten jedoch kein schweres Gerät einzusetzen – alle Verletzten konnten sich selbst oder mit einfacher Hilfe aus den Unfallwagen befreien.

Der 42 Jahre alte Fahrer des BMW wurde ebenso wie seine 33 Jahre alte Beifahrerin und die beiden Kinder des Paares im Alter von zwei Jahren und neun Monaten leicht verletzt.

Ebenfalls leicht verletzt wurde die 25 Jahre alte, schwangere Beifahrerin des Audi A3. Alle fünf Verletzten wurden mit den alarmierten Rettungswagen nach einer Erstversorgung in die Flensburger Notaufnahme eingeliefert. Als einziger unverletzt blieb der Fahrer des Audi.

Die Landesstraße 12 musste während der Arbeiten an der Unfallstelle zwischen Großenwiehe und Goldebek für mehr als eine Stunde voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Die schwer beschädigten Autos mussten mit Abschleppwagen geborgen werden.


Zurück