- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

- Anzeige - Feiern ist wieder erlaubt

von

Flensburg - Der Umbau dauerte rund 8 Wochen - Fotos: Thomsen

Wir sind zurück – das Leben hat uns wieder. So oder so ähnlich könnte man es sagen, wenn man bedenkt, dass es seit März 2020 verboten war tanzen oder feiern zu gehen.

Viele Jugendliche mussten ihren wichtigsten Geburtstag, den 18., mit nur der Familie verbringen: Auf Abstand und mit Maske. Die haben zwar ebenfalls ihren Freunden, Kindern oder wem auch immer etwas zu erzählen, aber halt nicht so spannend wie die Geschichten von vor März 2020.

Am 24. Juli durften drei Diskotheken aus Schleswig-Holstein an einem Modellprojekt teilnehmen, welches beweisen sollte, dass eine Feier mit fremden ohne Maske und Abstand möglich ist. In allen drei Diskotheken wurde nicht nachgewiesen, dass sich jemand mit dem Covid-19-Virus angesteckt hat. Die einzige Diskothek, die nur zwei von den drei Versuchsabende gemacht hat, war das Bootshaus in Flensburg. Das musste aufgrund der damals hohen Inzidenzwerten schließen.

Dabei hat der Inhaber Christos Bougiouklis, jedoch nicht den Kopf in den Sand gesteckt. Sondern in die Hände gespuckt und den Laden einmal auf Links gedreht.

So sagte Bougiouklis unserer Redaktion, dass sie nicht nur die Außenterasse auf 23 Meter ausgebaut haben, sondern auch das Personal aufgestockt haben. Dieses bietet ab Freitag eine Tischbedienung an den neu gestalteten Sitzplätzen an. „Selbstverständlich dürfen die Gäste weiterhin an den Tresen kommen, um ihre Getränke zu Ordern.“ Teilt der Inhaber mit.

Insgesamt läuft der Umbau bereits über 8 Wochen, umso mehr ist er Stolz, dass die letzten Kleinigkeiten gemacht werden und ab Freitag schon gefeiert werden kann.

Neben einem neuen DJ-Booth wurde auch in einer neuen Lichtsoftware investiert.

Ab Freitag, 22 Uhr geht es los. In Zeiten von Corona gilt auch im Bootshaus die 3G Regel (getestet – maximal 6 Stunden alt, genesen, geimpft).


Zurück