- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Ende einer weiteren Partylocation: Diskothek MAX schließt ab Mitte Juni

von

Am 10. Juni schließt das Max die Türen - Archivfoto: Thomsen

Die Disco Max hat über Instagram bekannt gegeben, dass sie in Kürze ihre Pforten schließen wird. "Die letzten vier ausgewählten Partys sind festgelegt und unsere Türen schließen am 11. Juni 2023", heißt es in einem aktuellen Beitrag vom Betreiber Sebastian Fremgens. "Es gab unzählige Partys und viele Konzerte und Künstler, von denen wir hoffen, dass sie Flensburg ein wenig bereichert haben."

Eine Diskothek und ihre Veranstaltungen sind stets mit Erinnerungen verbunden – man trifft neue Leute, findet Freunde, tanzt und hört zum ersten Mal bestimmte Lieder. Vielleicht erlebt man dort auch sein erstes Konzert.

Nun verabschiedet sich das Max. Die letzten vier festgelegten Partys finden statt und am 11.06.2023 schließen sich die Türen endgültig.

"Wir bedanken uns und sagen auf Wiedersehen." Die Party "Das letzte Mal Max" ist für den 10. Juni angesetzt.

Die letzten Feiern sind eine "Afterboatparty" nach einer Tour mit der MS Koi (17. Mai) und nach dem Butcher Jam (27. Mai). Am 3. Juni gibt es eine Black Tunez Party und am 10. Juni die Abschiedsfeier.

Mit dem Max verliert Flensburg eine traditionsreiche Veranstaltungsstätte. Seit 1998 beherbergt das Gebäude an der Schiffbrücke Diskotheken, wobei das Max 2005 entstand. Das Max an der Schiffbrücke bot Platz für bis zu 700 Personen und war eines von mehreren Standbeinen für Fremgens.

Das Sterben von Diskotheken in Flensburg und Umgebung setzt sich also fort. Früher konnte man in Tarp im "Fantasy", in Flensburg im "Speicher" und in Husum in der "Nachtschicht" das Tanzbein schwingen und einen Drink genießen.

Der erfolgreiche Club "PHONO" direkt über dem Max soll bestehen bleiben. Das Event "Oldschool Hooray" am 13. Mai wird immer noch beworben.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück