Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Die Linke fordert den Rücktritt von Oberbürgermeister Fabian Geyer

von

Die Partei Die Linke fordert Oberbürgermeister Fabian Geyer dazu auf, die Verantwortung zu übernehmen und unverzüglich zurückzutreten. - Foto: Thomsen

Flensburg - Die Linke fordert den sofortigen Rücktritt des Oberbürgermeisters Fabian Geyer. Die unzureichende Koordination im Vorfeld der Jahrhundertflut und die Abreise des Oberbürgermeisters in den Urlaub nach der Katastrophe hat OB Geyer die Stadt und ihre Bewohner in höchster Not gelassen.

Die Tatsache, dass Oberbürgermeister Geyer während der schlimmsten Flutkatastrophe, die die Stadt seit Jahrhunderten erlebt hat, ab Samstag im Urlaub weilte, ist für Die Linke inakzeptabel. In einer solch kritischen Lage erwarten die Bürgerinnen und Bürger von ihren gewählten Führungspersonen eine unerschütterliche Präsenz und effektive Krisenbewältigung.

Der Oberbürgermeister hat die Stadt Flensburg in dieser entscheidenden Zeit im Stich gelassen, anscheinend ist ihm der eigene Urlaub wichtiger als das Schicksal der Bürger der Stadt und die Unterstützung der Rettungs- und Hilfsmaßnahmen. Die Bewohner von Flensburg verdienen in einer Krise wie dieser eine zuverlässige und koordinierte Leitung durch den Oberbürgermeister, der auch Präsents und Mitgefühl bei den Betroffenen zeigt.

Die Partei Die Linke fordert Oberbürgermeister Fabian Geyer dazu auf, die Verantwortung zu übernehmen und unverzüglich zurückzutreten. „Herrn Geyers Prioritäten hätten auf die Bedürfnisse der Bevölkerung gelegt werden müssen und die Stadt zusammenbringen, damit schnell Hilfe geleistet werden kann. Stattdessen ließ er verlautbaren, dass er müde sei und in den Urlaub muss. Für die betroffenen Anwohner und alle Hilfskräfte der Stadt, die unermüdlich im Einsatz waren, muss das ein Tritt vors Schienbein sein.“ So Tjark Naujoks.

„Die Linke Ratsgruppe wird die Entwicklungen in dieser Angelegenheit weiterhin aufmerksam verfolgen und sich für die Interessen der Einwohner von Flensburg einsetzen und kritische Nachfragen stellen.“ So Daniela Bollmann, Ratsfrau für Die Linke.

Schon im Vorfeld sind schwerwiegende Fehler gemacht worden und die Ratshausspitze fiel durch Nichtstun auf. Es wurden weder Sandsäcke an die Anwohner verteilt, noch wurde rechtzeitig gewarnt. Das vollmundige Versprechen des Oberbürgermeisters, aus dem Rathaus ein „Tathaus“ zu machen ist genauso schnell versunken, wie die Innenstadt am Freitag.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück