Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Defibrillator an Bord: Aktiv-Bus kann Leben retten!

von

Dank der bisher 29 Sponsoren können nun die ersten 41 von aktuell 56 Bussen mit den technischen Lebensrettern ausgestattet werden. - Foto: Markus Dewanger

Flensburg - Am Montag wurde bei einem Pressetermin der extra für die Kampagne „AED an Bord“ gestaltete Sponsorenbus vorgestellt. Die zahlreich erschienenen Sponsoren konnten die ersten mit ihrer Unterstützung beschafften AED (automatisierte externe Defibrillatoren) kennenlernen, die zukünftig in den städtischen Bussen verfügbar sein werden. Dank der bisher 29 Sponsoren können nun die ersten 41 von aktuell 56 Bussen mit den technischen Lebensrettern ausgestattet werden.

Flensburgs Oberbürgermeister Dr. Fabian Geyer zeigte sich begeistert: „Zu Beginn der Kampagne wussten wir überhaupt nicht, wie viele Sponsoren wir gewinnen würden. Ich freue mich sehr über eine so große Sponsorengemeinschaft, die sich aktiv bereit erklärt, in Flensburg Menschenleben zu retten.“

Die ärztliche Leiterin des Flensburger Rettungsdienstes, Frau Dr. Regine Ecker, betonte die große Bedeutung der AED: „Es ist nicht nur wichtig, einen Ersthelfer im Notfall zu haben, sondern auch eine entsprechende Ausrüstung. Die ersten Minuten sind in einer Notfallsituation die wichtigste Zeitspanne für eine Lebensrettung!“

AED können in entscheidenden Momenten Leben retten, indem sie gefährliche Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern unterbrechen und die Ersthelfer bei der Herzdruckmassage anleiten. In Flensburg findet man die lebensrettenden Geräte bisher vor allem in öffentlichen Gebäuden, jedoch stehen diese aufgrund eingeschränkter Öffnungszeiten oftmals nur bedingt zu Verfügung. Die städtischen Busse sind dagegen fast rund um die Uhr im gesamten Stadtgebiet unterwegs.

Aktiv Bus - Betriebsleiter Manfred Schlotfeldt freut besonders, dass die AED auch im Busradar unter www.bus-fl.de über ein entsprechendes Symbol zu erkennen sein werden. Auch eine Kooperation mit der Ersthelfer-App Saving Life ist geplant. „Alle werden im Notfall sofort sehen, wo sich der nächste Bus mit einem AED befindet und das Fahrpersonal um den AED bitten können“, so Schlotfeldt.

Unternehmen, die Interesse am Sponsoring der noch fehlenden AED haben, können sich gerne weiterhin bei Aktiv Bus unter Tel. 0461-487 3088 melden

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück