- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Das 9-Euro-Ticket kommt ab Juni

von

Flensburg - Es handelt sich um ein einmaliges Sonderangebot - Foto: Thomsen

Von Juni bis August 2022 kann mit dem 9-Euro-Ticket der Nahverkehr bundesweit für monatlich nur 9 Euro genutzt werden. Es handelt sich um ein einmaliges Sonderangebot, das von der Bundesregierung im Rahmen des Entlastungspaketes zur Abmilderung der stark gestiegenen Kraftstoff- und Energiepreise beschlossen wurde und vom Bund finanziert wird.

Auch wenn sich einzelne Punkte und der genaue Verkaufsstart zu Ende Mai noch in der Abstimmung befinden, werden die wichtigsten Fragen zentral auf der Homepage der NAH.SH unter www.nah.sh beantwortet.

Die Aktiv Bus Flensburg GmbH als Betreiberin des Flensburger Stadtverkehrs weist auf ihrer Homepage unter www.aktiv-bus.de zusätzlich auf einzelne Aspekte hin. So kommt es beim Kauf flexibler Monatskarten und Schülermonatskarten im Monat Mai zu zeitlichen Überschneidungen bei der Gültigkeit mit dem 9-Euro-Ticket im Monat Juni. Fahrgäste werden daher gebeten, vor dem Kauf ihrer flexiblen Monatskarte zu prüfen, ob dies wirklich die günstigste Variante ist. Eventuell ist es sinnvoller, für die restlichen Tage im Monat Mai z. B. Streifenkarten oder die FAIRTIQ-App zu nutzen, um danach ein vom 01.06. bis 30.06. gültiges 9-Euro-Ticket zu kaufen. Die Entscheidung ist aber von der individuellen Nutzungshäufigkeit des Stadtverkehrs im betroffenen Zeitraum des Monats Mai abhängig.

Bei Abo-Monatskarten und Jobtickets werden für die Monate Juni bis August automatisch nur 9 Euro abgebucht, so dass die Abonnent*innen nicht aktiv werden müssen.

Das Sommerferienticket wird in diesem Jahr nicht angeboten, da die 9-Euro-Tickets für die Ferienmonate günstiger sind.

Paul Hemkentokrax, Geschäftsführer bei Aktiv Bus, erläutert die Herausforderungen während des Aktionszeitraums: „Wir können auf keinerlei Erfahrungswerte zurückgreifen, wie sehr ein derart stark rabattiertes, bundesweit gültiges Angebot in Flensburg genutzt werden wird. Wir bereiten uns aber darauf vor, kurzfristig mit zusätzlichen Einsatzwagen reagieren zu können, falls es insbesondere während des Schul- und Berufsverkehrs zu Engpässen kommt.“

 


Zurück