Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Aufwendige Teich- und Gewässersanierungen in Flensburg

von

Der Einsatz von Booten und Schläuchen wird die Flora und Fauna nicht gefährden - Foto: TBZ-Flensburg

Durch jahrelangen Laub- und Asteintrag und die daraus resultierende Verschlammung ist das ökologische Gleichgewicht des Stadtparkteichs sowie des in der Marienhölzung befindlichen Gewässers „Schwanenteich“ gestört. Um eine Gefahr des „Umkippens“ zu vermeiden, hat das TBZ gemeinsam mit einem hiesigen Gewässerdienst mit der Entschlammung begonnen.

Je nach Grad der Verschlammung müssen alle zehn bis zwanzig Jahre größere Geräte zum Einsatz kommen, um das Ökosystem im weiteren Bestand zu unterstützen und damit auch zu schützen. Was optisch wie ein grober Akt in die Natur aussieht, ist in der realistischen Umsetzung ein äußerst sensibles Verfahren nach neuesten technischen Standards. „Der Schutz der Pflanzen- und Tierwelt steht für mich als Förster natürlich im Vordergrund. Deswegen greifen wir hier auch auf Experten im Bereich der Schlammentwässerung zurück.“, so Michael Gräf, Förster und Abteilungsleiter für Grün und Forst im TBZ.

Der Einsatz von Booten und Schläuchen wird die Flora und Fauna nicht gefährden: Mittels eines Saugrüssels wird der Schlamm abgesaugt und mit Hilfe einer Bio-Polymer-Station und Geo-Textilen-Säcken für eine weitere Verwendung aufbereitet. Überschüssiges Wasser kann permanent aus dem Sack entweichen und dem Gewässer zurückgeführt werden. Zurück bleibt ein stichfester Schlamm, der nach unauffälliger Beprobung als Dünger oder Boden verwendet werden kann.

Aktuell läuft die Gewässerentschlammung im „Stadtparkteich“ und wird je nach Arbeitsumfang in dieser Woche am „Schwanenteich“ in der Marienhölzung fortgesetzt. Abschließend wird das Gewässer „Wolfsmoor“ gereinigt. Hierbei geht es allerdings weniger um die Entschlammung als um eine ausgewogene Balance: Die Seerosenpflanze nimmt mit ihren wuchernden Rhizomen anderen Lebewesen des Teiches die nötige Substanz. Dem entsprechend wird ein Teil der Wasserpflanzen entfernt, um ein gesundes Verhältnis zwischen Seerose, Schilf und Wasseroberfläche zu schaffen. Letzteres ist besonders wichtig, um den Teich ausreichend zu belichten und das Überleben anderer Lebewesen möglich zu machen.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück