- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Arne Rüstemeier wechselt nach Neumünster

von

Gabriele Stappert ist die neue CDU Fraktionsvorsitzende - Fotos: CDU-Flensburg/ Thomsen

Die CDU-Fraktion hat einstimmig gewählt: Neue Fraktionsvorsitzende ist Ratsfrau Gabriele Stappert. Sie ist bei der CDU auch Spitzenkandidatin zur Kommunalwahl am 14. Mai. Gabriele Stappert ist Jahrgang 1965, verheiratet und hat eine Tochter.

Am Montag hatte der bisherige Fraktions- und Parteichef seinen Fraktionsvorsitz zur Wahl gestellt. „Die Teilnahme an der Ratsversammlung am Donnerstag (23. Februar) wird meine letzte in Flensburg sein. Ich habe dem Stadtpräsidenten gegenüber erklärt, dass ich auf mein Mandat verzichte, da ich meinen Wohnsitz verlege und deshalb nicht mehr Flensburger Ratsherr sein kann“, erklärte Rüstemeier. Der 46-jährige hatte sich nach 12 Jahren Ratsmitgliedschaft und sechs Jahren Fraktionsvorsitz nicht mehr als Kandidat zur Kommunalwahl in Flensburg aufstellen lassen.

Gabriele Stappert war bislang schon stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Zu ihrem Nachfolger wählte die CDU-Fraktion einstimmig Timo Schwendke.

Rüstemeier kandidiert wieder – in Neumünster

Für die Kommunalpolitik verloren ist Rüstemeier jedoch nicht: „Am Dienstag haben mich die Christdemokraten an meinem neuen Lebensmittelpunkt in Neumünster für die Wahl in die dortige Ratsversammlung nominiert“, berichtet Rüstemeier weiter. Mit einem aussichtsreichen Listenplatz und einem zuletzt für die CDU gewonnenen Wahlkreis darf er sich Hoffnung auf einen Wiedereinzug in die Ratsversammlung machen – diesmal in Neumünster.

Den CDU-Kreisvorsitz in Flensburg wird Arne Rüstemeier nach der Kommunalwahl abgeben: „Dieses Ehrenamt ist nicht an den Wohnsitz gebunden, aber natürlich muss die Führung jemand übernehmen, der vor Ort ist. Wir werden daher vor den Sommerferien zu einem Kreisparteitag einladen, aber jetzt erst einmal die Kommunalwahl bestreiten. Dafür haben wir ein starkes und motiviertes Team, für das ich mich als Kreisvorsitzender intensiv einsetze.“

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück