Anzeige
Fricke Top Slider
- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Anmeldezahlen der Flensburger Schulen liegen vor Schuljahr 2024/25

von

Mit dem "Flensburger Jahrzehnt der Schulen" hat die Verwaltung bereits einen Plan vorgelegt, wie die Kapazitäten schrittweise erweitert werden können - Symbolfoto: Thomsen

Flensburg - Am Freitag sind die aktuellen Anmeldezahlen für die weiterführenden Flensburger Schulen zusammen mit den Unterlagen für die Sitzung des Ausschusses für Schule und Sport veröffentlicht worden. (ABS-8/2024) Die Zahlen zeigen einen erwarteten Rückgang der Schülerzahlen im kommenden Schuljahr, so dass die Verteilung auf die einzelnen Schulen und die geäußerten Wünsche der Schüler problemlos berücksichtigt werden konnten.

Die Entwicklung der Schülerzahlen an den Flensburger Schulen sind dabei nicht überraschend und entsprechen den vorausberechneten Zahlen. Die weitere Fortschreibung dieser Berechnung zeigt aber auch deutlich, dass die Schülerzahlen in den kommenden Jahren stark ansteigen und die derzeit vorhandenen Kapazitäten an den Flensburger Schulen nicht ausreichen werden.

Mit dem "Flensburger Jahrzehnt der Schulen" hat die Verwaltung bereits einen Plan vorgelegt, wie die Kapazitäten schrittweise erweitert werden können, um den räumlichen Bedarfen aufgrund der steigenden Schülerzahlen rechtzeitig gerecht zu werden. Dies geschieht sukzessive über die Ausweisung von weiteren Schulstandorten bis hin zum Neubau von Schulen in den kommenden Jahren.

"Mit unserer in die Zukunft gerichteten Planung haben wir eine Grundlage für die weitere Entwicklung gelegt, so dass wir auch in den kommenden Jahren in der Lage dazu sind, der demographischen Entwicklung zu folgen und die jeweils angemeldeten Schüler auf unsere Schulen zu verteilen. Flensburg hält mit der Entwicklung Schritt und schafft ein solides Angebot für die kommenden Jahre", erläutert Bildungsdezernent Stephan Kleinschmidt die Planungen.

 

 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück