- Blaulichteinsätze in Kiel -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Versuchtes Tötungsdelikt: 15-Jähriger sticht mehrfach mit Messer auf 17-Jährigen

von

Preetz - Der 15-Jährige Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft in eine Jugendhaftanstalt gebracht. - Symbolfoto: Thomsen

Am Mittwochabend kam es im Bereich des Preetzer Bahnhofs zu einem versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil eines 17-jährigen Jugendlichen. Ein 15-Jähriger verletzte den Jugendlichen bei einem Streit lebensgefährlich mit einem Messer am Hals. Die Polizei nahm kurz nach der Tat zwei tatverdächtige Jugendliche fest.

Gegen 21:00 Uhr gerieten am Preetzer Bahnhof zwei 15-Jährige mit einem 17-Jährigen in Streit, in dessen Verlauf einer der 15-Jährigen ein Messer zog und mehrfach auf den Oberkörper des 17-Jährigen einstach. Dieser erlitt lebensbedrohliche Verletzungen an Arm, Brust und Hals und kam nach Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus. Die beiden polizeibekannten tatverdächtigen Jugendlichen flohen nach der Tat und konnten kurz darauf durch die eingesetzten Polizeikräfte an ihren jeweiligen Wohnanschriften in Preetz festgenommen werden. Nach jetzigem Ermittlungsstand kannten sich der 17-jährige Geschädigte und die beiden 15-Jährigen zuvor nicht.

Die eingesetzten Beamtinnen und Beamten brachten den Haupttatverdächtigen 15-Jährigen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in das Polizeigewahrsam in Kiel.

Der zweite tatverdächtige 15-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Wie die Staatsanwaltschaft Kiel am Freitag mitteilt ist gegen den Jugendlichen  einem Jugendrichter beim Plöner Amtsgericht vorgeführt worden. Dieser folgte dem Antrag und erließ Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags. Der Jugendliche kam in eine Jugendanstalt.

Weiter heißt es, dass der Gesundheitszustand des 17-Jährigen sich stabilisiert habe. Er jedoch weiterhin im Krankenhaus ist.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft zu den Hintergründen der Auseinandersetzung und der jeweiligen Beteiligung der drei Jugendlichen dauern an.


Zurück