- Blaulichteinsätze in Kiel -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Kiel: Zoll stellt 1,5kg Amphetamin und Haschisch sicher

von

Kiel - Kontrolle an der A7 führt zu Sicherstellung von Amphetaminen und Haschisch - Foto: Hauptzollamt Kiel

1,5 Kilo Amphetamin und 100 Gramm Haschisch stellte eine Kontrolleinheit des Hauptzollamts Kiel gestern am Spätnachmittag auf der BAB 7 Richtung Norden im Fahrzeuginneren eines Pkw sicher.

Bei einer routinemäßigen Kontrolle haben Zollbeamte des Hauptzollamts Kiel einen mit zwei Personen besetzten VW Golf mit Hamburger Kennzeichen gestoppt. Während sich der 37-jährige Fahrer sich ordnungsgemäß ausweisen konnte, führte sein, nach eigenen Angaben, 35-jähriger Beifahrer keinerlei Ausweispapiere mit sich. Die Frage der Zöllner nach anmeldepflichtigen Waren oder verbotenen Gegenständen verneinten beide. Als Reiseziel gaben sie ein Outlet-Center in Neumünster an, wobei sie allerdings an der dorthin führenden Autobahnausfahrt schon vorbeigefahren waren.

Bei der sich anschließenden Kontrolle des Pkw stießen die Zöllner unter dem Beifahrersitz auf eine Einkaufstüte mit zwei Plastikverpackungen, deren Inhalt sich als 1,5 kg Amphetamin und 100 g Haschisch herausstellte. Der zwischenzeitlich zur Verstärkung angeforderte Drogenspürhund "Sammy" spürte nochmal das gesamte Fahrzeug ab, zeigte aber keine weiteren versteckten Drogen an.

Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Bannbruchs in Verbindung mit einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Beide wurden vorläufig festgenommen und an das Zollfahndungsamt Hamburg, Dienstsitz Kiel, übergeben. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hamburg -Dienstsitz Kiel- im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kiel.

Zusatzinformation:

Im Jahr 2020 haben die Zöllnerinnen und Zöllner des Hauptzollamts Kiel knapp 80 kg Haschisch und 4 kg Amphetamine bei Zollkontrollen sicherstellen können.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück