www.foerde.news


- Corona-News -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Lichterprotest gegen Impfpflicht und Corona-Regeln: Antifa kommt mit Boot zum Gegenprotest

von

Flensburg - Auf der kleinen Jolle prangte ein Transparent mit Botschaft „Schwurbler verpisst Euch“ Fotos: Thomsen

Statt eines „Spaziergangs“ durch die Stadt haben rund 100 Gegner von Impfpflicht und einem Teil der Corona-Regeln am Montag erneut an der Hafenspitze mit Kerzen und Musik ihren Protest abgehalten. Doch die Gegendemonstranten der Antifa hatten sich etwas Neues einfallen lassen: Sie protestierten von einem Boot aus gegen die Veranstaltung.
Zuvor war über den Messenger „Telegramm“ dazu aufgerufen worden, sich anstelle am ZOB an verschiedenen Punkten in Flensburg zu treffen und von dort in Richtung Innenstadt zu marschieren. Bei einem der genannten Treffpunkte, einer Ladenzeile in der Schleswiger Straße, kamen aber nur rund zehn Personen zusammen. Und auch am ZOB selbst, der sonst immer Ausgangspunkt der „Spaziergänge“ war, trafen sich nur eine Handvoll Teilnehmer. Sie zogen von dort aus zur Hafenspitze, wo schon am vergangenen Montag friedlich protestiert worden war.
Doch heute war es auffallend lauter: Die Antifa, die nahezu jeden „Spaziergang“ flankiert, war mit mehreren Teilnehmern auf einem kleinen Boot von der Wasserseite aus angerückt. Auf der kleinen Jolle prangte ein Transparent mit Botschaft „Schwurbler verpisst Euch“. Dazu wurde Sirenengeheul aus einem Megaphon abgespielt.
Seitens der Einsatzkräfte hegte man die Befürchtung, dass das kleine und mit mindestens fünf Personen völlig überbesetzte Boot kentern könnte. Davor hatten womöglich auch die Demonstranten selbst Angst - denn bereits nach kurzer Zeit machten sie an einem der Blumenpontons fest und verschwanden wenig später in der Dunkelheit.
Die Polizei war mit zahlreichen Kräften vor Ort und beobachtete das Geschehen. Zudem trennten sie die Gegendemonstranten der Antifa, die auch an Land zugegen war, von den „Spaziergängern“. Dabei kam es zu verbalen Auseinandersetzungen mit der Polizei, die gleich mehrmals eingreifen musste und letztlich ein Megaphon beschlagnahmte.
Währenddessen ließen sich die Teilnehmer des Protests ihre gute Laune nicht nehmen: Sie tanzten bei Kerzenschein zu Hits aus den Neunzigern an der Hafenspitze.
Ohne größere Störungen löste sich die Demonstration nach etwas mehr als einer Stunde langsam wieder auf.


Zurück