Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zwischenfall im Krankenhaus: Chemie sorgt für Großeinsatz

von

Eine Person wurde leicht verletzt - Fotos: Thomsen

Flensburg - Bei Reinigungsarbeiten im Franziskus Krankenhaus kam es am Freitagnachmittag, gegen 17:10 Uhr, zu einem gefährlichen Zwischenfall, als ein Desinfektionsmittel aus zwei kleinen Kanistern auslief. Dies führte zu erheblichen Belästigungen sowohl für die Patienten als auch für das Personal im betroffenen Bereich. Sofortmaßnahmen wurden unter Atemschutz eingeleitet, um die Substanz zu sichern und eine umfassende Dekontamination sowie Reinigungsarbeiten durchzuführen.

"Das ausgetretene Mittel wird speziell im Krankenhaus zum Reinigen und Desinfizieren (Peressigsäure) verwendet. Aufgrund des Vorfalls fühlte sich eine Reinigungskraft unwohl und musste dem Rettungsdienst übergeben werden und in das nahe Gelegene Diako-Krankenhaus gebracht werden", erklärte der Einsatzleiter Marco Litzkow von der Berufsfeuerwehr Flensburg. Litzkow weiter: "Es kam jedoch zu keinen weiteren Notfällen, da der Bereich zügig geräumt wurde, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten. Die betroffenen Materialien wurden nach draußen verbracht und diese wurde mit Wasser verdünnt, um weitere Risiken zu minimieren."

Abschließend erklärte der Einsatzleiter: "Der Vorfall ereignete sich in einem Zwischenflur des Krankenhauses, der als Verbindungsweg dient und auch einen Zugang zum Röntgenbereich aufweist. Um eine weitere Verbreitung zu verhindern, wurde der Bereich sofort abgesperrt". Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden.

CSD-Demo: Eine Besonderheit bot dieses Mal der Weg zur Einsatzstelle. Seit 17 Uhr bewegten sich etwa 1000 Personen der CSD-Demo auf der Straße. Sie marschierten mit bunten Fahnen und lauter Musik auf den Straßen Süder- und Norderhofenden in Richtung Nordertor. Als der Löschzug auf Höhe des ZOB ankam, konnte die Feuerwehr jedoch ohne Probleme passieren, da die Menschenmenge schnell Platz machte.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück