- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zwei Verletzte bei Kollision zwischen Auto und Motorroller am Hafermarkt

von

Während der Unfallaufnahme und der Rettungsarbeiten war die Abbiegespur am Hafermarkt gesperrt. - Fotos: Thomsen

Flensburg - War es ein kurzer Moment der Unachtsamkeit? Ein Mann ist am Dienstagvormittag am Hafermarkt mit seinem Wagen auf einen vor ihm haltenden Motorroller aufgefahren. Sowohl der Auto- als auch der Rollerfahrer wurden dabei verletzt.

Für Verkehrsbehinderungen als auch einen Einsatz von Rettungswagen, Notarzt und Polizei hat ein Unfall in der Heinrichstraße am Dienstagvormittag gesorgt. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines Motorrollers gegen 10.15 Uhr die Heinrichstraße hinaufgefahren und wollte an der Kreuzung zur Kappender Straße nach rechts abbiegen. Als er noch an der Ampelkreuzung stand und auf „Grün“ wartete, rammte ihn plötzlich ein in gleiche Richtung fahrender VW Golf von hinten. Dessen Fahrer hatte den Roller möglicherweise übersehen, als er ebenfalls auf die Abbiegespur gewechselt war.

Durch den Aufprall stürzte der Rollerfahrer mit seinem Fahrzeug zu Boden. Unfallzeugen verständigten nach dem Zusammenstoß die Rettungskräfte.

Durch die Besatzung eines Rettungswagens und eine Notärztin wurde der Zweiradfahrer vor Ort untersucht und behandelt. Er wurde anschließend mit glücklicherweise nur leichten Verletzungen in die Notaufnahme eingeliefert.

Auch der Fahrer des Autos erlitt bei der Kollision leichte Verletzungen.

Er wollte sich nach der Unfallaufnahme selbst in ärztliche Behandlung begeben.

Während der Unfallaufnahme und der Rettungsarbeiten war die Abbiegespur am Hafermarkt gesperrt. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Warum der Autofahrer den Rollerfahrer übersehen hat sollen nun die Ermittlungen der Polizei klären.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück