Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zwei Geldautomaten im Citti-Park in Flensburg gesprengt - Einkaufszentrum abgesperrt

von

Fotos: Thomsen

Flensburg - Erneut haben Geldautomatensprenger in der Nacht zum Freitag in Flensburg zugeschlagen. Betroffen ist das Einkaufszentrum „Citti-Park“ in der Lilienthalstraße.

Nach ersten Informationen löste gegen 3.45 Uhr die automatische Brandmeldeanlage in dem Gebäude aus. Als Polizei und Feuerwehr an dem Objekt eintrafen, hatten sie es allerdings nicht mit einem Feuer zu tun.

Unbekannte Täter hatten sowohl den Geldautomaten der Nord-Ostsee-Sparkasse als auch den der VR-Bank innerhalb des Einkaufszentrums gesprengt.

Durch die Detonation löste auch die Sprinkleranlage in dem Gebäude aus, mit der eigentlich Brände im Anfangsstadium eingedämmt werden sollen. Nach Angaben von Centermanager Jörg Barth sollen ungefähr 15.000 Liter Wasser in die Passage gelaufen sein, bevor die Feuerwehr die Ventile abdrehen konnte.

Momentan sind alle Eingänge zum Citti-Park abgeriegelt. Ankommende Mitarbeiter wurden am Morgen wieder nach Hause geschickt.

Auch die Beamten der Polizei können das Gebäude momentan wohl nicht betreten, da nicht klar ist, ob sich noch Sprengstoffreste an den Schauplätzen der Explosion befinden. Daher soll auch der Kampfmittelräumdienst auf dem Weg nach Flensburg sein.

Die Täter sollen unerkannt geflüchtet sein. Ob sie bei ihrer Sprengung Geld erbeuten konnten ist bislang nicht bekannt.

Trotz der Explosion strebt Centermanager Barth eine Öffnung des Citti-Parks noch am heutigen Tage an.

 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück