Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Züge prallen im Bahnhof Niebüll aufeinander - Triebfahrzeugführer verletzt

von

Niebüll - Der SyltShuttle prallte mit geringer Restgeschwindigkeit in die Regionalbahn. - Fotos: Iwersen
Bei der Einfahrt in den Niebüller Bahnhof ist es am Sonntagabend zu einem Rangierunfall gekommen: Ein SyltShuttle Plus prallte mit geringer Geschwindigkeit auf einen stehenden Regionalzug. Dessen Triebfahrzeugführer wurde bei dem Aufprall verletzt.
Nach ersten Erkenntnissen rollte der SyltShuttle Plus gegen 20.45 Uhr auf Gleis 4 des Niebüller Bahnhofs ein, um die im Zug befindlichen zehn Fahrgäste aussteigen zu lassen.
Auf dem gleichen Gleis stand bereits die Regionalbahn nach Esbjerg, die um 21.07 Uhr in Richtung Norden abfahren sollte. Der Triebfahrzeugführer machte zu diesem Zeitpunkt eine Pause.
Aus noch nicht geklärten Gründen kam der SyltShuttle Plus nicht rechtzeitig zum Stehen und prallte mit geringer Restgeschwindigkeit in die Regionalbahn.
Die Rettungsleitstelle entsandte die Freiwillige Feuerwehr Niebüll-Deezbüll, das Technische Hilfswerk (THW) Niebüll sowie einen Rettungswagen zur Unfallstelle im Bahnhof.
Während die zehn Reisenden im SyltShuttle Plus ebenso wie dessen Triebfahrzeugführer unverletzt blieben, erlitt der Triebfahrzeugführer des stehenden Zuges leichte Verletzungen. Er wurde in eine Klinik eingeliefert.
Nach einer Begutachtung der Schäden entschied man sich, die Züge durch zurücksetzen des SyltShuttle Plus voneinander zu trennen. Dies gelang problemlos. Beide Züge konnten aus eigener Kraft aus dem Bahnhof gefahren werden.
Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist unklar. Nach Angaben der Bundespolizei wurden für die Reisenden in Richtung Esbjerg Taxen vor dem Bahnhof zur Verfügung gestellt, da die Verbindung aufgrund des Unfalls ausfiel.
 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück