Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Wieder Feuerwehreinsatz im Hochhaus Hohe Mark 16

von

Harrislee - Auch kleine Brandherde können sich zu einem großen Feuer entwickeln - Foto: Thomsen

Der Brandstifter hat schon wieder zugeschlagen: Zum dritten Mal seit vergangenem Freitag musste die Feuerwehr zum Hochhaus Hohe Mark 16 in Harrislee ausrücken.

Am Mittwochmorgen brannte Papier im Fahrstuhl des Hochhauses. Dabei handelte es sich um ein kleineres Feuer, das beim Eintreffen der Feuerwehr schon von selbst wieder erloschen war.

Bemerkt hatte den elften Brand seit Februar der Aufzugsmonteur Mario Hellberg. Er wollte den Aufzug routinemäßig überprüfen. Als sich die Türen des Fahrstuhls öffneten, bemerkte er Brandqualm. Da er selbst die Ursache nicht ermitteln konnte, rief er die Feuerwehr. Diese musste allerdings keine Löschmaßnahmen mehr einleiten. Dennoch kontrollierten die Einsatzkräfte der Harrisleer Feuerwehr den Fahrstuhl und das Treppenhaus noch einmal.

Auch Anwohner Horst Jensen wurde auf den Brand aufmerksam. Der 76-jährige wohnt seit etwas mehr als 20 Jahren im dritten Stock des Hauses und konnte die Feuerwehr aus dem Küchenfenster sehen. „Ich selbst mache mir wenig Sorgen, aber meine Frau hat sehr viel Angst“, so Jensen, der jede Nacht als Kurierfahrer arbeitet.

Er ist überzeugt, dass der Täter im Haus wohnt und fordert eine Kameraüberwachung des Treppenhauses, um den Täter endlich zu fassen.

Wie er berichtet, stehen mittlerweile mehrere Wohnungen im Haus leer, weil dort niemand mehr einziehen möchte.

Aufzugsmonteur Mario Hellberg bestätigt, dass die Haustür zumindest am Mittwochmorgen verschlossen war und er diese mit einem Schlüssel geöffnet habe. „Manchmal sind die Türen aber auch offen, auch nachts“, entgegnet Horst Jensen.

Um den Bewohnern wieder ein besseres Sicherheitsgefühl zu geben, hat die Hausverwaltung mittlerweile Rauchmelder im Treppenhaus installiert und einen Sicherheitsdienst engagiert, der das Haus regelmäßig kontrolliert.

Horst Jensen hofft derweil auf einen baldigen Ermittlungserfolg der Polizei, damit in dem Haus endlich wieder Ruhe einkehrt.


Zurück