Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Westerholz: Gegendemonstration zur AFD-Veranstaltung überwiegend Störungsfrei

von

Insgesamt waren ca. 350 Demonstranten vor Ort, von denen ca. 50 zur Antifa gerechnet werden konnten. Fotos:Sörensen

Westerholz (Kreis SL-FL) (ots) - Am Samstag wurden in Westerholz zwei Versammlungen von der Polizei geschützt. Es waren rund 150 Polizeibeamte eingesetzt sowie Vertreter der Versammlungsbehörde des Kreises  Schleswig-Flensburg und der Ordnungsverwaltung des Amtes Langballig vor Ort. Nötig wurde der Großeinsatz, da zu einer Wahlkampfveranstaltung der AFD  nicht nur die bürgerliche Mitte zu einer von der SPD angemeldeten Demonstration aufgerufen hatte, sondern auch die Antifa ihr Erscheinen angekündigt hatte, um die Veranstaltung zu verhindern.

Insgesamt waren ca. 350 Demonstranten vor Ort, von denen ca. 50 zur Antifa gerechnet werden konnten. Die ca. 60
Veranstaltungsteilnehmer der AFD wurden größtenteils mit Pfeifkonzerten und Schmährufen erwartet.

Unruhig wurde es zu Beginn der Anreise der ersten Teilnehmer. Ca. 30 Personen der Antifa blockierten die Zufahrt zum Veranstaltungsgelände. Die Versammlungsbehörde erließ eine Beschränkung und forderte dazu auf, die Zufahrt freizumachen und sich in den zugewiesenen Versammlungsraum zu begeben. Nachdem die vor Ort eingesetzten Kommunikationsteams der Polizei ihren Dialog mit den Blockierern erfolglos abbrechen mussten, da die Störer nicht
gesprächsbereit waren, wurden sie von der Versammlungsbehörde erneut aufgefordert, den Bereich  zu räumen. Ein Ausschluss der Teilnehmer von der Versammlung wurde ebenso angedroht wie die Zwangsräumung durch die Polizei. Diese musste dann mittels einfacher körperlicher Gewalt erfolgen. Die Störer wurden aus dem Bereich der Zufahrt
gedrängt. Dabei stürzte eine Person und verletzte sich.

Im weiteren Verlauf mussten Polizeibeamte immer wieder dafür sorgen, dass die Veranstaltungsteilnehmer nicht von den Störern bedrängt wurden. Bisher registrierte die Polizei in drei Fällen strafbare Handlungen. Es wurden Anzeigen wegen Beleidung, Bedrohung und Körperverletzung erstattet. Gegen einen Störer ermittelt die Polizei zudem wegen Körperverletzung zum Nachteil eines Polizeibeamten. Der Tatverdächtige konnte im späteren Einsatzverlauf
vorläufig festgenommen werden.

Nach Veranstaltungsbeginn gegen 19:00 Uhr verließen die meisten Demonstrationsteilnehmer die Örtlichkeit. Um 19:40 Uhr wurde die Versammlung vom Versammlungsleiter der Gegendemonstration beendet. Übrig blieb eine kleine Gruppe der Antifa, die bis zum Ende der AFD-Veranstaltung ausharrte.


Gegen 22:00 Uhr war diese beendet und die Teilnehmer verließen die Örtlichkeit. Hierbei wurden sie wieder von den verbliebenen ca. 20 Angehörigen der Antifa mit Schmährufen bedacht. Die Polizei musste erneut dafür sorgen, dass es zu keiner direkten Konfrontation kam.


Die Polizei, die Versammlungsbehörde und die Amtsverwaltung  sind mit dem Einsatzverlauf grundsätzlich zufrieden, da sie in unmittelbarer Nähe zueinander die Durchführung zweier Versammlungen gewährleisten konnten, die bei einem ungeschützten Aufeinandertreffen der Teilnehmer mit großer Wahrscheinlichkeit zu  Konflikten und
Auseinandersetzungen geführt hätten.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück