Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Vorfahrt missachtet: Fünf verletzte – Entenfamilie gerettet

von

Flensburg - Die fünf Insassen der Fahrzeuge kamen leicht verletzt ins Krankenhaus - Fotos: Thomsen

Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Mittwochnachmittag zu Unfall in Flensburger Stadtteil Mürwik. Dabei wurden fünf Personen leicht verletzt – Einsatzkräfte retten Entenfamilie vor fließenden Verkehr.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war eine Fahrerin mit ihrem Mercedes gegen 10:35 Uhr vom „Schottweg“ in Richtung Engelsby unterwegs. Ein Fahrer eines VW Polos, der mit drei weiteren Insassen besetzt war, wollte von der Merkurstraße nach links auf die B199 in Richtung Stadteinwärts fahren. Im Kreuzungsbereich der Osttangente kam es dann zum Aufprall, in Folge dessen alle fünf Insassen der Fahrzeuge verletzt wurden und ins Krankenhaus gebracht wurden. Nach ersten Erkenntnissen sind alle Beteiligten jedoch nur leicht verletzt.

Rettungsgasse teilweise nicht vorhanden

Während des Unfalls kam es auf der B199/Osttangente und den nebenliegenden Straßen in Engelsby zu einem erheblichen Rückstau. Nachalarmierte Rettungswagen konnten sich aufgrund der teilweise nicht, beziehungsweise schlecht gebildeten Rettungsgasse den Weg zur Einsatzstelle nur mit viel Geduld erkämpfen. Dabei sollte jeder mittlerweile wissen, dass bei stockendem Verkehr folgendes einzuhalten ist: Fahren Sie auf dem linken Fahrstreifen, so weichen Sie nach links aus. Sind Sie auf einem der übrigen Fahrstreifen unterwegs, so fahren Sie nach rechts.

Entenfamilie gerettet

Die Rettungskräfte haben bei dem Unfall jedoch nicht nur die fünf Personen aus den Fahrzeugen gerettet, sondern auch eine Entenmutter mit ihrem Küken. Diese haben sich während des Einsatzes einen Weg über die Osttangente gesucht. Der Verkehr rollte jedoch noch Stadteinwärts, sodass die Rettungskräfte zusammen mit der Polizei die Entenfamilie eingefangen konnte und in einem nahegelegenen Park ausgesetzt werden konnte.

Die beiden Unfallfahrzeuge waren nicht fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nach rund 90 Minuten war der Einsatz beendet.


Zurück