Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Vollsperrung der A7 in Richtung Süden nach schwerem LKW Unfall

von

Ölspur und querstehender LKW blockieren seit 12 Uhr alle Richtungsfahrbahnen in Richtung Süden - Fotos: B. Nolte

Der Wintereinbruch hat am Mittwochmittag für Behinderungen auf der A7 zwischen Schleswig und Flensburg gesorgt. Die Polizei hatte es zeitgleich mit mehreren Unfallstellen zu tun. Gleich mehrere Verkehrsteilnehmer hatten auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren und waren in die Schutzplanken bzw. Straßengräben gerutscht. Während es in den meisten Fällen bei kleineren Blechschäden, leichten Verletzungen aber nur geringen Verkehrsbehinderungen blieb, geht zwischen Schleswig-Schuby und Jagel in Fahrtrichtung Süden seit dem Mittag nichts mehr.

Der Fahrer eines LKW hatte aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Anschließend stellten sich Zugmaschine und Auflieger quer. Durch den Unfall riss der Tank des LKW auf und Dieselkraftstoff trat in großen Mengen aus.

Glücklicherweise blieb der Fahrer des LKW, der nach Angaben der Polizei unbeladen war, bei dem Unfall unverletzt. Aufgrund der auslaufenden Betriebsstoffe wurde die freiwillige Feuerwehr Schuby alarmiert. Die Einsatzkräfte pumpten den restlichen Kraftstoff aus dem beschädigten Tank ab und versuchten den entstandenen Umweltschaden einzudämmen.

Ölspur und querstehender LKW blockieren seit 12 Uhr alle Richtungsfahrbahnen in Richtung Süden. Für die Bergung wurde ein Spezialunternehmen beauftragt. Nach Angaben der Polizei muss die Fahrbahn aufwändig gereinigt werden, ehe der Verkehr wieder fließen kann. Etliche Verkehrsteilnehmer steckten stundenlang im Stau fest. Wie lange die Vollsperrung der Autobahn 7 in Richtung Süden noch andauern wird, ist unklar. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Schuby abgeleitet.

 

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück