- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Versuchte Sprengung eines Geldautomaten: Wer kennt diese Männer?

von

Wer hat die Täter gesehen? Foto:Flensburger-Stadtanzeiger.de

Kiel (ots) - In den vergangenen Jahren sind die Fälle von gesprengten Geldautomaten bundesweit angestiegen. Selbst bei erfolglosen Sprengversuchen kommt es dabei immer wieder zu erheblichen Sachschäden und zur Gefährdung von Anwohnern. Mit Bildern aus einer Überwachungskamera sucht das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein (LKA) jetzt nach zwei unbekannten Tätern, die bereits am 12. Februar 2017 erfolglos versucht haben, in Gelting (Landkreis Schleswig-Flensburg) den Geldautomaten einer örtlichen Bankfiliale zu sprengen.

Die Täter entkamen unerkannt, wurden jedoch bei der Tat von einer Überwachungskamera gefilmt. Die Ermittler hoffen nun, dass jemand die auffällig gekleideten Täter auf den Bildern erkennt oder sachdienliche Hinweise geben kann. Die bisherigen Ermittlungen des LKA führen in die Region Schleswig-Flensburg oder in die angrenzenden Kreise: Einige der für die Tat verwendeten Utensilien wurden in der Region erworben. Anhand der Bilder (siehe Anhang) lassen sich die Täter folgendermaßen beschreiben:

Täter 1: europäische Erscheinung, schlanke Figur, Brillenträger, bekleidet mit einer Jacke der Marke "Karl Kani"

Täter 2: kräftige/dickliche Figur, bekleidet mit einer Jacke mit Camouflage-Muster

Wer kennt diese Männer? Hinweise bitte an das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein unter der Rufnummer 0431/160-5566

Für Hinweise, die zur Identifizierung der Täter führen, hat das betroffene Geldinstitut eine Belohnung in Höhe von 500 Euro* ausgesetzt.

*Über die Zuerkennung und Verteilung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück