Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Verkehrschaos im Norden: Dutzende Unfälle durch Straßenglätte

von

Passen Sie daher Ihre Geschwindigkeit unbedingt der Witterung und Straßenzustände an! - Foto: Thomsen

"Seit den frühen Morgenstunden haben sich im Kreis Nordfriesland, Kreis Schleswig-Flensburg und der Stadt Flensburg weit über 20 Unfälle ereignet", berichtet Sandra Otte, Pressesprecherin der Polizeidirektion Flensburg. "Teilweise kamen Fahrzeuge aufgrund der Straßenglätte von der Fahrbahn ab, wie zum Beispiel um 06.55 Uhr in Lütjenholm, wo eine Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und gegen einen Baum fuhr. Sie verletzte sich dabei leicht. Um dieselbe Zeit kam in der Südermarsch ebenfalls ein Fahrzeug von der Fahrbahn ab und landete auf dem Dach. Der 59-jährige Fahrer verletzte sich ebenfalls leicht."

"Auch gab es mehrere Auffahrunfälle im Bereich Husum um kurz nach 07.00 Uhr, bei denen zum Glück niemand verletzt wurde, aber ein Kind einen Schock erlitt."

"Des Weiteren sind mehrere LKW aufgrund von Straßenglätte ins Rutschen gekommen. In Ausacker überfuhr ein LKW-Fahrer um 06.08 Uhr einen Kreisverkehr, verletzt wurde niemand. Ein weiterer LKW kam um 05.08 Uhr auf der A7, Höhe Sieverstedt (Foto), in Fahrtrichtung Norden von der Fahrbahn ab und landete teilweise im Graben. Der Fahrer verletzte sich leicht und es sind Betriebsstoffe ausgelaufen, die Bergung wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Ebenso in Fahrtrichtung Süden, Höhe Oeversee, wo ein LKW gegen 05.35 Uhr aufgrund der Straßenglätte in den Graben fuhr. Die Bergung des LKW dauert an und führt ebenfalls zu starken Verkehrsbehinderungen."

"Es ist weiterhin sehr glatt auf den Straßen und es werden Unfälle gemeldet", warnt Otte. "Passen Sie daher Ihre Geschwindigkeit unbedingt der Witterung und Straßenzustände an!"

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück