Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Verhängnisvolle Verfolgungsjagd: Autofahrer stirbt nach Frontalzusammenstoß mit Notarzt-Einsatzfahrzeug

von

Die beiden verletzten Einsatzkräfte wurden mit zwei alarmierten Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht. -Fotos: Sprenger / Westküsten-news.de

Bei einem schwerem Unfall am frühen Montagmorgen auf der Bundesstraße 5 im Kreis Dithmarschen wurden zwei Personen schwer und der Verursacher tödlich verletzt. Der Unfall war das Ende einer rasanten Verfolgungsjagd.

Die Polizei hatte versucht, einen 52-jährigen Mann auf der Autobahn A23 bei Itzehoe-Mitte zu stoppen, der auffällig in Schlangenlinien fuhr. Anstatt anzuhalten, beschleunigte der Volvo-Fahrer jedoch und kollidierte mit der Leitplanke, was zur Auslösung der Airbags führte. Trotz des Aufpralls setzte der Mann seine Fahrt fort, weiterhin in Schlangenlinien, bis er auf der B5 frontal mit einem entgegenkommenden Notarzt-Einsatzfahrzeug kollidierte, das mit Sonderrechten zu einem Einsatz unterwegs war.

Der 52-jährige Verursacher des Unfalls kam bei dem Zusammenstoß ums Leben. Der Fahrer des Einsatzfahrzeugs wurde schwer eingeklemmt und der Beifahrer, ein Notarzt, erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Nach dem Unfall stieg Rauch aus dem Einsatzfahrzeug auf, aber schnell eingetroffene Polizeibeamte konnten einen beginnenden Brand mit einem Feuerlöscher bekämpfen.

Die beiden verletzten Einsatzkräfte wurden mit zwei alarmierten Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Einsatz war für die Rettungskräfte besonders belastend, da sie ihre eigenen Kollegen mit schweren Verletzungen versorgen mussten. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die B5 zwischen Karolinenkoog und Hemme vollständig gesperrt werden.

Die Gründe für die Flucht des Mannes vor der Polizei und den Frontalzusammenstoß mit dem Notarztfahrzeug sind derzeit noch unklar. Die Polizei hat umfangreiche Spurensicherungen und Ermittlungen eingeleitet, um die genauen Umstände des tragischen Vorfalls zu klären.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück