Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Verfolgungsfahrt nach Dänemark - Straßenverkehrsgefährdung

von

-Symbolbild- Flensburger-Stadtanzeiger.de

Flensburg (ots) - Donnerstagabend (19.10.17) sollte ein dänischer Pkw in Flensburg kontrolliert werden. Der Fahrer entzog sich jedoch  der Kontrolle und flüchtete nach Dänemark. Dabei beging er erhebliche Straßenverkehrsverstöße.

-Anzeige-

www.förde.news


Gegen 22:30 Uhr führten Beamte des 1. Polizeireviers eine Standkontrolle am Friedenshügel in Höhe eines Bowlingcenters durch.
Der Fahrer eines stadtauswärts fahrenden schwarzen Ford Fiesta mit dänischem Kennzeichen missachtete die Anhaltezeichen, wendete auf der Fahrbahn und flüchtete in Richtung Kreuzung Marinallee. Ein zur Unterstützung gerufener Streifenwagen sah, wie der Ford an der Kreuzung (MCDrive) über eine rote Ampel fuhr.
Ein Fußgänger musste stoppen, um nicht vom Ford erfasst zu werden. Dieser fuhr nun auf die B200 und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit von fast 190 Km/h inRichtung Dänemark. Kurz vor dem Grenzübergang wechselte er an einer Stelle, an der keine Mittelleitplanke vorhanden ist, auf die Gegenfahrbahn und fuhr als Falschfahrer weiter, ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren. Dabei kamen ihm zwei Autos entgegen, die durch den Ford gefährdet wurden. Die am Grenzübergang bereits wartenden Kollegen der Dänischen Polizei hatten keine Möglichkeit, den Wagen zu stoppen. Es konnte nur noch beobachtet werden, dass der Wagen Richtung Sonderburg fuhr. Eine Fahndung verlief erfolglos.

-Anzeige-

www.förde.news


In dem Ford sollen zwei Personen gesessen haben.

Der Verkehrsermittlungsdienst bittet um Hinweise und insbesondere darum, dass sich der Fußgänger von der Ampelkreuzung, die beiden Autofahrer vom Grenzübergang Kupfermühle und ggf. weitere Personen, die gefährdet wurden, unter der Telefonnummer: 0461 - 4840 melden

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

www.förde.news


Gegen 22:30 Uhr führten Beamte des 1. Polizeireviers eine Standkontrolle am Friedenshügel in Höhe eines Bowlingcenters durch.
Der Fahrer eines stadtauswärts fahrenden schwarzen Ford Fiesta mit dänischem Kennzeichen missachtete die Anhaltezeichen, wendete auf der Fahrbahn und flüchtete in Richtung Kreuzung Marinallee. Ein zur Unterstützung gerufener Streifenwagen sah, wie der Ford an der Kreuzung (MCDrive) über eine rote Ampel fuhr.
Ein Fußgänger musste stoppen, um nicht vom Ford erfasst zu werden. Dieser fuhr nun auf die B200 und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit von fast 190 Km/h inRichtung Dänemark. Kurz vor dem Grenzübergang wechselte er an einer Stelle, an der keine Mittelleitplanke vorhanden ist, auf die Gegenfahrbahn und fuhr als Falschfahrer weiter, ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren. Dabei kamen ihm zwei Autos entgegen, die durch den Ford gefährdet wurden. Die am Grenzübergang bereits wartenden Kollegen der Dänischen Polizei hatten keine Möglichkeit, den Wagen zu stoppen. Es konnte nur noch beobachtet werden, dass der Wagen Richtung Sonderburg fuhr. Eine Fahndung verlief erfolglos.

-Anzeige-

www.förde.news


In dem Ford sollen zwei Personen gesessen haben.

Der Verkehrsermittlungsdienst bittet um Hinweise und insbesondere darum, dass sich der Fußgänger von der Ampelkreuzung, die beiden Autofahrer vom Grenzübergang Kupfermühle und ggf. weitere Personen, die gefährdet wurden, unter der Telefonnummer: 0461 - 4840 melden

-->

Zurück