Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Unfall an Bahnübergang in Tarp: Güterzug rammt zwei Autos

von

Tarp/ iwe – Bei einem schweren Unfall an einem Bahnübergang in Tarp sind am Samstagabend zwei Autofahrer lebensgefährlich verletzt worden. Ein Güterzug hatte zwei Autos erfasst Wegen Bauarbeiten an der Strecke wurde der Bahnübergang manuell gesichert.

Nach ersten Erkenntnissen von Polizei und Feuerwehr kam es gegen 18 Uhr zu dem verhängnisvollen Zusammenstoß am Bahnübergang direkt am Tarper Bahnhof. Wegen Bauarbeiten an der Strecke wurde die Schrankenanlage nicht automatisch gesteuert, sondern durch Sicherungsposten bedient. Kurz vor 18 Uhr passierte zunächst ein Personenzug in Richtung Schleswig den Bahnübergang. Nach dessen Durchfahrt wurde der Bahnübergang wieder für den Fahrzeugverkehr freigegeben – mit dramatischen Folgen. Kurz nach dem durchgefahrenen Personenzug nahte eine Güterzug. Dieser erfasste zwei Autos, die den gerade wieder freigegebenen Bahnübergang passieren wollten. Beide Autos wurden bei dem Aufprall mehrere Meter mitgeschleift und total zerstört.

Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin die Feuerwehren Tarp und Wanderup sowie zahlreiche Rettungswagen und den Notarzt.

Beide Autofahrer waren nach dem Unfall in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von den Einsatzkräften befreit werden.

Sie wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Angaben der Bundespolizei schwebt einer der Fahrer in Lebensgefahr.

Die Bahnstrecke sowie der Bahnübergang wurden nach dem Unfall gesperrt. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und rechnet damit, dass die Bahnstrecke noch für mehrere Stunden gesperrt bleibt.

Der Lokführer erlitt einen Schock.

Warum die Streckenposten den Bahnübergang direkt vor dem herannahenden Güterzug wieder öffneten, ist zur Zeit noch unklar

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 Jahren seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück