Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Über 100 Meter lang: Rätselhafte Dieselspur im Hafen

von

Flensburg - Es wurde eine Ölschlengelanlage ausgebracht, um eine weitere Ausbreitung der stark schimmernden Verunreinigung auf der Förde zu verhindern. Fotos: Thomsen
Eine großflächige Verunreinigung auf der Förde beschäftigte seit dem Morgen die Berufsfeuerwehr Flensburg und die Wasserschutzpolizei. Gegen 7.30 Uhr meldeten Passanten eine Ölverschmutzung im Bereich des Fischrestaurants an der Hafenspitze - diese hatte sich mittlerweile auf einer Länge von über 100 Metern ausgebreitet.
Die von Passanten bemerkte Verunreinigung erstreckte sich aber mittlerweile vom eigentlichen Ort der Meldung aus in beide Richtungen - auf der einen Seite bis über den Kanalschuppen hinaus und auf der anderen Seite bis an die Westseite der Hafenspitze.
Die Berufsfeuerwehr hat die Situation in Augenschein genommen und hat über das weitere Vorgehen beraten. Es wurde eine Ölschlengelanlage ausgebracht, um eine weitere Ausbreitung der stark schimmernden Verunreinigung auf der Förde zu verhindern. Zudem wollen die Einsatzkräfte dann spezielle Saugtücher auf der Wasseroberfläche ausbringen, um den Kraftstoff aufzunehmen und ihn möglicherweise weiter in Richtung der Hafenspitze zu treiben.
Zudem suchen Polizei und Feuerwehr nach der Ursache für den Kraftstoffaustritt, konnten bisher aber keinen Verursacher ausmachen.
Der Einsatz dauert bis rund 9:30 Uhr Zeit. Die im Hafen liegenden Ölschlengel und Saugtücher werden spätestens am Montag von der Feuerwehr wieder eingeholt und fachgerecht gereinigt.

Zurück