Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Tragödie bei Arbeiten: Zwei Männer in Gülleschacht tödlich verunglückt

von

Die beiden Personen konnten nur noch leblos geborgen werden. - Symbolfoto: Thomsen

Bohmstedt - Am Donnerstagnachmittag, gegen 18 Uhr, kamen zwei Männer bei einem Unfall ums Leben. Trotz des schnellen Einsatzes eines großen Rettungsteams konnten der 55-jährige Besitzer und ein 27-jähriger Mitarbeiter lediglich tot aus einem Gülleschacht geborgen werden. Der Unfall ereigneten sich während Arbeiten, als die beiden Männer in den Schacht stürzten.

Arne Hening, Pressesprecher der Polizeidirektion Flensburg, berichtete, dass trotz des Einsatzes von rund 50 Feuerwehrleuten eine Rettung der Männer nicht mehr möglich war. Alarmiert wurden die Feuerwehren aus Bohmstedt, Bredstedt, Viöl, Hoxtrup und Hattstedt-Wobbenbüll, die mit großem Einsatz versuchten, die Männer zu retten. "Außerdem waren sowohl der Rettungsdienst wie auch die DLRG Husum ein Einsatz," erklärte Hening weiter.

Zum Zeitpunkt des Unglücks lagen keine weiteren Informationen über die Umstände und den genauen Hergang des Vorfalls vor. Der tragische Vorfall reiht sich in eine Serie von Unglücken ein, die die Region erschüttert haben. Erst zu Beginn des Monats kam in Nordfriesland ein sechsjähriger Junge ums Leben, nachdem er in eine Güllegrube in Osterhever gefallen war.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an, um die genauen Umstände des Unfalls zu klären. Weitere Zeugen des Vorfalls gibt es nach aktuellen Angaben nicht, was die Aufklärungsarbeit erschwert. Die Polizei geht aktuell jedoch von einem Unfall aus.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück