- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Tragischer Unfall an Bahnübergang: Mann von Zug erfasst und getötet

Tarp - Mehrere Zeugen, die das Unglück beobachtet hatten, erlitten einen Schock und wurden seelsorgerisch betreut. - Foto: Iwersen
Bei einem tragischen Unfall an einem Bahnübergang in Tarp ist am Samstagmorgen ein Mann von einem Güterzug erfasst und getötet worden.
Nach ersten Ermittlungen von Bundes- und Landespolizei war der 96-jährige kurz vor acht Uhr mit seinem Fahrrad trotz geschlossener Schranken und intakter Warnanlage auf den Bahnübergang in der Bahnhofstraße geraten. Ob er auf dem Rad fuhr oder dieses schob ist bislang nicht geklärt.
Dort wurde er von einem aus Richtung Flensburg herannahenden Güterzug erfasst. Trotz einer sofort eingeleiteten Bremsung hatte der Lokführer den Zusammenstoß mit dem plötzlich vor ihm auftauchenden Mann nicht mehr verhindern können.
Die wenig später eintreffenden Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.
Mehrere Zeugen, die das Unglück beobachtet hatten, erlitten einen Schock und wurden von den Einsatzkräften und einer Pastorin seelsorgerisch betreut.
Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Tarp und Wanderup sperrten die Unglücksstelle weiträumig ab.
Da der Güterzug mitten auf dem Bahnübergang stehen geblieben war, musste auch die dort verlaufende Bahnhofstraße für mehrere Stunden voll gesperrt werden.
Aktuell ist der gesamte Zugverkehr zwischen Flensburg und Schleswig unterbrochen. Die Bahn hat einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen den beiden Bahnhöfen eingerichtet.
Wie lange die Sperrungen der Bahnstrecke und des Bahnübergangs noch andauern, ist derzeit unklar.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück