Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Tanklaster mit 19.000 Litern Heizöl landet im Graben

von

Der mit 19.000 Liter Heizöl befüllte Tanklastwagen kippte auf der weichen Bankette um

Husby/ iwe - Ein Unfall mit einem nahezu voll beladenden Tanklastwagen endete am Mittwochmittag glimpflich: Obwohl der Lastwagen umkippte, trat kein Heizöl aus.

Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer des Lieferfahrzeuges für Heizöl gegen 13.30 Uhr auf der Kreisstraße 90 zwischen Hürup und Husby aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße abgekommen. In der vom Regen aufgeweichten Bankette gab es für das schwere Fahrzeug kein Halten mehr - nach rund 50 Metern kippte der Tanklastwagen auf die Seite in den rund zwei Meter tiefen Graben.

Da zunächst nicht klar war, ob die Doppelhülle des Tankaufbaus beschädigt wurde und Heizöl ausläuft, wurde ein Großaufgebot von Feuerwehren an die Unfallstelle alarmiert, um eine mögliche Gefahr für die Umwelt zu verhindern.

Glücklicherweise hielt der Aufbau aber dicht, sodass ein großer Teil der alarmierten Einsatzkräfte schon nach kurzer Zeit wieder einrücken konnte.

Auch der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Zur Bergung des havarierten Tankwagens muss zunächst die Ladung in ein Ersatzfahrzeug umgepumpt werden. Erst danach kann ein Kran das Fahrzeug wieder aufrichten.

Für diese Arbeiten wurde die K90 ab 14 Uhr zwischen Hürup und Husby voll gesperrt. Die Einsatzkräfte rechnen damit, dass Bergung und Vollsperrung noch bis zum Abend andauern werden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück