Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Sechs Verletzte nach Auffahrunfall

von

Sechs verletzte nach Auffahrunfall - Fotos:Iwersen

Flensburg/ iwe – Ein Auffahrunfall zwischen insgesamt vier Fahrzeugen hat am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz des Rettungsdienstes an der Stadtgrenze zu Harrislee ausgelöst. Insgesamt sechs Menschen wurden verletzt und mussten in eine Klinik eingeliefert werden. Einer der Beteiligten erlitt schwere Verletzungen.

-Anzeige-

www.förde.news

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 15.00 Uhr auf dem Ochsenweg zwischen der Auffahrt zur B199 und der Harrisleer Umgehung. Ein Fahrzeug, das aus Harrislee kommend nach links auf ein Grundstück abbiegen wollte, musste anhalten um den Gegenverkehr passieren zu lassen. Das dahinter fahrende Fahrzeug kam noch rechtzeitig zum Stehen – zwei weitere Fahrzeuge nicht mehr. Zunächst fuhr ein in Dänemark zugelassener Hyundai leicht auf die beiden haltenden Wagen auf. Nur wenige Augenblicke danach krachte ein Fiat-Pick-Up von hinten mit offenbar unverminderter Geschwindigkeit in die Unfallstelle. Nach Angaben der Polizei soll der Tacho des Wagens nach dem Unfall bei 70 km/h stehengeblieben sein.

Die Rettungsleitstelle entsandte fünf Rettungswagen sowie einen Notarzt und den Leitungsdienst der Berufsfeuerwehr an die Unfallstelle.

Alle Verletzten wurden vor Ort versorgt und anschließend in die Zentrale Notaufnahme eingeliefert. Fünf Insassen der zuerst verunfallten Wagen erlitten leichte Blessuren und Schocks, wohingegen der Fahrer des zuletzt aufgefahrenen Pick-Ups schwer verletzt wurde.

-Anzeige-

www.förde.news

Drei der am Unfall beteiligten Wagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch einen Abschleppdienst geborgen und abtransportiert werden. Zusätzlich musste die Straße von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Trümmerteilen befreit werden. Während dieser Arbeiten war der Ochsenweg für rund eine Stunde voll gesperrt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

www.förde.news

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 15.00 Uhr auf dem Ochsenweg zwischen der Auffahrt zur B199 und der Harrisleer Umgehung. Ein Fahrzeug, das aus Harrislee kommend nach links auf ein Grundstück abbiegen wollte, musste anhalten um den Gegenverkehr passieren zu lassen. Das dahinter fahrende Fahrzeug kam noch rechtzeitig zum Stehen – zwei weitere Fahrzeuge nicht mehr. Zunächst fuhr ein in Dänemark zugelassener Hyundai leicht auf die beiden haltenden Wagen auf. Nur wenige Augenblicke danach krachte ein Fiat-Pick-Up von hinten mit offenbar unverminderter Geschwindigkeit in die Unfallstelle. Nach Angaben der Polizei soll der Tacho des Wagens nach dem Unfall bei 70 km/h stehengeblieben sein.

Die Rettungsleitstelle entsandte fünf Rettungswagen sowie einen Notarzt und den Leitungsdienst der Berufsfeuerwehr an die Unfallstelle.

Alle Verletzten wurden vor Ort versorgt und anschließend in die Zentrale Notaufnahme eingeliefert. Fünf Insassen der zuerst verunfallten Wagen erlitten leichte Blessuren und Schocks, wohingegen der Fahrer des zuletzt aufgefahrenen Pick-Ups schwer verletzt wurde.

-Anzeige-

www.förde.news

Drei der am Unfall beteiligten Wagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch einen Abschleppdienst geborgen und abtransportiert werden. Zusätzlich musste die Straße von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Trümmerteilen befreit werden. Während dieser Arbeiten war der Ochsenweg für rund eine Stunde voll gesperrt.

-->

Zurück