- Blaulicht -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Schwerer Verkehrsunfall nach Überholversuch, Autofahrerin erleidet lebensgefährliche Verletzungen

von

Breklum - Die Golf-Fahrerin wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Flensburger Klinik geflogen - Symbolfoto: Thomsen

Eine 47-jährige Golf-Fahrerin befuhr am Montagnachmittag, um 16.58 Uhr, die Bredstedter Straße aus Drelsdorf kommend in Richtung Breklum. Vor ihr fuhr ein Traktor mit Heckaufbau. Als die Golf-Fahrerin diesen auf Höhe des Einmündungsbereiches Drelsdorfer Straße/Petersburg Mühle überholen wollte, musste sie den Überholvorgang wegen eines entgegenkommenden PKW abbrechen.

Beim Wiedereinscheren kollidierte der Golf mit dem Heckaufbaugerät des Traktors. Durch den Aufprall kam dieser von der Fahrbahn ab und im Graben zum Stehen. Der Golf wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes in den Gegenverkehr geschleudert und kollidierte seitlich mit dem entgegenkommenden VW Tiguan, welcher durch den Aufprall in Richtung Graben geschleudert wurde und sich dort überschlug. Die 47-jährige Golf-Fahrerin wurde lebensgefährlich verletzt, der 61-jährige Traktorfahrer erlitt schwere Verletzungen, der 41-jährige Fahrer des Tiguan wurde leicht verletzt.

Die Golf-Fahrerin wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Flensburger Klinik geflogen. Die anderen Unfallbeteiligten wurden zur weiteren medizinischen Versorgung in eine Husumer Klinik verbracht. Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger eingesetzt.

Die Bergung der Fahrzeuge dauerte bis ca. 21.30 Uhr an, weshalb die Straße bis dahin voll gesperrt werden musste.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück