Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Schwerer Unfall auf der L14: PKW im Graben

von

Mit einem Großaufgebot waren Rettungskräfte am Freitagabend zum Unfall - Fotos: Thomsen

Großenwiehe - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L14 nahe Großenwiehe kam es am Freitagabend zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte. Eine Autofahrerin verlor in einer Linkskurve zwischen Schobüll und Oxlund die Kontrolle über ihren BMW X2. Das Fahrzeug geriet in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und stürzte in einen rund einen Meter tiefen Graben. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen aus dem Graben katapultiert und kam schließlich in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf der Straße und der angrenzenden Bankette zum Stehen.

Nach dem Unfall wurden die Freiwilligen Feuerwehren Schobüll, Wanderup Großenwiehe und Schafflund, ein Rettungswagen sowie ein Notarztfahrzeug alarmiert. „Der Einsatz wurde unter dem Stichwort eines technischen Hilfeeinsatzes größeren Standards alarmiert“, erklärte Einsatzleiter John Jensen von der FF Schobüll.Entgegen der ersten Befürchtungen, die Fahrerin könnte in ihrem Fahrzeug eingeklemmt sein, stellte sich vor Ort glücklicherweise heraus, dass sie nicht in ihrem Wagen eingeschlossen war.

Dennoch musste sie aus Sicherheitsgründen besonders schonend aus dem Fahrzeug befreit werden. Um einen sicheren Zugang zu ermöglichen, traf die Feuerwehr die Entscheidung, das Dach des BMW X2 abzutrennen. Diese Maßnahme ermöglichte es den Rettungskräften, die Frau vorsichtig aus dem Fahrzeug zu bergen.Die genaueren Umstände, die zum Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug führten, sind derzeit noch Gegenstand der Untersuchung durch die Polizei.

Die betroffene Frau wurde nach der Rettung zur weiteren medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Sie wurde bei dem Unfall glücklicherweise wohl nur leicht verletzt.Die Straße wurde nach dem Unfall voll gesperrt. Das total beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück