Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Schweinelaster im Auffahrtsbereich Neumünster-Süd auf die A7 umgestürzt

von

Neumünster - Wie Lange die Autobahn 7 in dem Bereich noch gesperrt ist, ist unklar - Fotos: Westküsten-news.de

Am heutigen Nachmittag um 15.15 Uhr wollte ein Schweinelaster von der B 205 auf die A7 im Bereich Neumünster Süd auffahren. Im Kurvenbereich verlor der Fahrer des 40 Tonners die Kontrolle über seinen LKW und der Schweinetransporter stürzte auf die Seite. Einige der Ferkel, die sich auf dem Transporter befanden, liefen im Anschluss auf die BAB 7. Sofort eingesetzte Streifenwagen des Polizeiautobahnreviers Neumünster sperrten zunächst den Verkehr auf der A 7 sowohl in Richtung Norden wie auch in Richtung Süden.

Aufgrund der stabilen Mittelbetonwand, die für die Ferkel nicht zu überwinden ist, konnte die Fahrtrichtung Norden zügig wieder freigegeben werden.

Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie der Polizei versuchen derzeit, die entlaufenen Schweine wieder einzufangen. Der Transporter war vollbeladen mit 753 Ferkeln, ca. 30-40 Ferkel sind aus dem verunfallten Transporter herausgekommen und laufen derzeit im Bereich der Unfallstelle umher. Die A7 Fahrtrichtung Süden ist derzeit ab der Anschlussstelle Neumünster-Süd voll gesperrt. Wie lange diese Sperrung an dauert ist noch ungewiss. Das Veterinäramt ist verständigt und wird vor Ort erscheinen. Wie viele Ferkel bei diesem Unfall verletzt oder getötet wurden, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Sowohl der Fahrer des Transporters wie auch sein Beifahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt und kamen mit Rettungswagen in FEK Neumünster. Nähere Angaben zu den verletzten Personen sind derzeit noch nicht bekannt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück