Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Schwächeanfall am Steuer: Transporter legt Verkehrsschilder um

von

Der Unfall ist weit glimpflicher ausgegangen, als zunächst vermutet

Handewitt/ iwe – Ein Schwächeanfall eines Transporterfahrers hat am Sonnabendnachmittag auf dem Ochsenweg in Handewitt einen Verkehrsunfall ausgelöst. Der Mann kam mit seinem „Sprinter“ nach rechts von der Straße ab und legte zwei Verkehrsschilder um.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 15 Uhr zwischen der Auffahrt zur B200 und der Europastraße. Nach eigenen Angaben wurde dem 53 Jahre alten Mann am Steuer des Lieferwagens plötzlich schwarz vor Augen – daraufhin kam der Wagen nach rechts auf den Grünstreifen, prallte gegen ein erstes Verkehrsschild und krachte wenige Meter weiter gegen eine große Hinweistafel. Durch die Wucht des Aufpralles wurde das Schild samt Betonverankerung aus dem Erdboden gerissen. Der Mercedes kam erst mit dem Vorderwagen auf dem großen Betonklotz zum Stehen.

Da zunächst nicht klar war, ob der Mann in seinem Fahrzeug eingeklemmt ist, wurden neben Rettungswagen, Notarzt und Polizei auch die Freiwilligen Feuerwehren Jarplund und Weding sowie die Berufsfeuerwehr Flensburg alarmiert. Doch nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war schnell klar, dass der Unfall weit glimpflicher ausgegangen war, als zunächst vermutet. Der Fahrer hatte sich zwischenzeitlich selbst aus dem Fahrzeug befreit und war wohlauf. Er wurde zur weiteren Untersuchung dennoch mit einem Rettungswagen in die Klinik gebracht.

Der auf dem Betonklotz festsitzende Transporter musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert werden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück